news

Assassin's Creed III Remastered - Inhalte bekannt gegeben

Erst vor zwei Tagen wurden die Inhalte des Post-Launch & Season Pass von Odyssey veröffentlicht. Hierbei wurde ein Remastered von Assassin's Creed III bekannt gegeben, welche im März 2019 verfügbar sein wird. Nun haben wir genauere Informationen erhalten, was in diesem Remastered enthalten sein wird.

Besitzer des Season Pass von Odyssey erhalten Assassin's Creed III Remastered kostenlos. Darin sind alle Erweiterungen, also Benedict Arnold Missionen, Hidden Secrets Pack und Tyranny of King George enthalten. Zusätzlich gibt es noch Liberation Remastered dazu. Sie wird aber auch als eigenständiger Titel zu haben sein.

Die Remastered bietet 4K und HDR auf PS4 Pro, Xbox One X und PC, Texturen in höherer Auflösung, eine neue Grafikengine und viele weitere grafische Verbesserungen. Die Spielmechanik und Ergonomie wurden ebenfalls verbessert.

Quelle: Offizielle Pressemeldung und Twitter

Weiterführende Links:
geschrieben von Schatten
news

PC Games Review

Assassin’s Creed III: PC Games Review

Zu Beginn geht man kurz auf die Entwicklungshistorie des Spiels und die Tatsache dass der Held der Vorgänger durch einen neuen – Connor – ersetzt wird. Ebenfalls wird erwähnt dass die Geschichte nun im Amerika vor, während und nach der Revolution gen die Engländer spielt. Auch die Tatsache dass Desmond Miles, der Akteur der Neuzeit, wieder mit von der Partie ist wird einleitend erwähnt. Abschließend spricht man davon dass die hohen Erwartungen in vielerlei Hinsicht erfüllt worden sind, es aber auch frustrierende, unsaubere oder sperrige Momente gibt.
Weiter geht es in dem Artikel mit dem Spielstart und dem Start als Desmond Miles. Zur Verhinderung der für den 21.12.2012 anstehenden Vernichtung der Menschheit durch einen Sonnensturm, braucht man wiederum einen besonderen Schlüssel zur Öffnung einer geheimen Kammer der 1. Zivilisation, hinter der man die Lösung zur Rettung vermutet. Ergo begibt sich Desmond wieder in den Animus, um durch Nachspielen der Vergangenheit das Versteck dieses Schlüssels zu ergründen.
Hier spielt man aber zuerst nicht Connor, sondern eine andere Person. Wer dies ist, wird in dem Bericht zur Erhaltung der Spannung nicht verraten. In diesen Sequenzen wird dem Spieler durch die als charismatisch beschriebene Spielfigur die Steuerung und das Setting des Spiels näher gebracht. Man bekommt ein Gefühl für die damalige Zeit und versteht die Beweggründe der beiden Seiten – Kolonisten und Engländer.
Connor – das Indianer-Halbblut – dessen Steuerung man nach einigen Stunden übernimmt, wird als zwischen den Welten stehend beschrieben. Denn keine der beiden Seiten vertritt die Interessen der Eingeborenen ernsthaft.
Als Motivation für die später Assassinen-Werdung Connors wird ein Angriff der Templer auf sein Dorf genannt.
Diese Anfangsphase, nach der Einleitung spielt man auch Connors Kindheit, dauert circa 5 Stunden. Erst hiernach hat man wirklich eine freie Spielwelt. Hierbei zieht man nach Meinung des Autors einiges in die Länge. Hier hätte man, so schreibt dieser weiter, einiges raffen und straffen sollen, auch wenn man den Grundgedanken der Einführung nachvollziehen kann.
Als weitere Kritikpunkte führt man statische Dialoge und schludrig aneinandergereiht wirkende Szenen. Den packenden Eindruck den man von den Trailern bekam, hält das Spiel jedenfalls nicht.

Im nächsten Abschnitt wird der Handlungszeitraum als willkommene Abwechslung beschrieben. Die Städte Boston und New York wirken lebendig, detailliert und stimmungsvoll. Hier findet man viele Nebenaufgaben und Sammelobjekte. Es findet ebenfalls Erwähnung dass die Redaktion die englische Sprachausgabe besser als die deutsche findet. Die Sprache kann man im Menü einstellen.
Allerdings, so geht es weiter, machen die Städte nicht den Löwenanteil an der Faszination des Spiels aus, sondern diesen Part übernehmen die Wildnis-Areale. Das größere Gebiet steckt voller Missionen, Sammelobjekte und Jagdgründen, während das kleinere dem neuen Helden als Heimstatt dient. Durch erfüllen von als simpel beschriebenen Nebenaufgaben kann man Tischler, Arzt und co als Bewohner gewinnen. Dadurch entsteht nach und nach ein kleines Dörfchen.
Dieser Umstand und die veränderte Rekrutierung von Mitstreitern wird als charaktervoll beschrieben, da man viel über die Hintergründe und Geschichte der Personen erfährt. Auch werden hier einige Einsatzmöglichkeiten für Rekruten gezeigt – beispielhaft sei hier die Vorbereitung von Hinterhalten genannt.
Wie auch in den Vorgängern kann man die Spielwelt nach vielen Sammelobjekten durchsuchen. So gibt neben den altbewährten Federn Klunker zu finden, die nach und nach zu einem Piratenschatz führen. Als neuen Nebentätigkeiten kommt die Jagd auf die Tiere es Waldes oder das Erkunden der Kellergewölbe der Städte, welche dann als Schnellreisepunkte dienen, hinzu.
Die aus den Vorgängern bekannte Erstürmung von Templerfesten wurde übernommen, hier erobert man Forts der Briten. Zu den weiteren Nebentätigkeiten zählt das Befreien von Stadteilen von der Templerherrschaft oder das Nachgehen von Lagerfeuergeschichten. Ebenso Erwähnung findet die Tatsache dass man wieder Assassinen-Rekruten auf Missionen schicken kann, Handel mit Land- oder Seekonvois treiben kann oder Buchseiten eines Almanachs hinterher jagt. Diese Aufgaben, so die Meinung im Bericht, machen großen Spaß.
Zu guter Letzt nimmt sich die Zeitschrift die Frustmomente im Spiel vor.
Neben der bereits eingangs erwähnten holprigen Inszenierung sorgt die neue Sprintfunktion immer wieder für eine Desynchronisierung , da man hier bei Verfolgungen oft auf Objekte klettert, an denen man eigentlich vorbei laufen wollte. Auch findet die Kameraführung negative Erwähnung, da es diese es nicht in allen Kämpfen schafft, für freie Sicht auf den Helden zu sorgen.
Das Stealth-System des Spiel hat auch seine Tücken. Die vielen Möglichkeiten zum Verstecken führen oftmals zum Scheitern, so der Bericht, da man bei Schleichmissionen oftmals den von den Entwicklern vorgegebenen Weg finden muss, um zum Erfolg zu kommen.
Zu guter Letzt findet man die Aussage dass Kampfmissionen und Action-Abschnitte besser funktionieren.
Zum Schluss kommt die Zeitschrift zu dem Fazit dass das Spiel Spaß macht. Aber man ist auch der Meinung dass etwas weniger letztendlich mehr gewesen wäre. So hätte man der Meinung des Autors nach eine Stadt weniger in das Spiel einbauen können und dafür vielen Details einen besseren Feinschliff verpassen können.
So äußert man hier zum Schluss auch die Meinung dass man den Eindruck hat den Entwicklern sei die Zeit davon gelaufen.
Nichts desto trotz wird Assassin’s Creed III als eines der größten Videospiele des Jahres und als verdammt guter Open-World-Titel beschrieben.
Wertung:
+ die bessere Qualität der Grafik, die moderne PC zu leisten zu vermögen, wird das Spiel besser machen als auf Konsole
+ Die Maus- und Tastatur-Steuerung wird als richtig gut beschrieben
+ Die kleinen Ladezeiten der PS3 werden auf flotten PCs entfallen

- Man geht davon aus dass auch die PC-Version nicht bugfrei ist
- Die Menüs werden wahrscheinlich etwas konsolig und sperrig ausfallen

Wertung: 88-91

geschrieben von hagalaz
home

Benelux-Exemplare gestohlen

Es gelang am 14. November einer Diebesbande, einen Lastwagen mit dem kompletten Kontingent der für die Benelux-Staaten bestimmten PC-DVD-Versionen von Assassin's Creed 3 zu stehlen. Ubisoft half sich nun mit Exemplaren aus den umliegenen Ländern, damit der Release möglich ist. Die Join-Or-Die-Edition kann jedoch nicht nachproduziert werden.

Zudem wurden die Aktivierungscodes der gestohlenen Fassungen gesperrt und können somit über den offiziellen uPlay-Kanal nicht mehr online aktiviert werden.

Weiterführende Links:
geschrieben von .me
news

15 € Bonus für Download Version (PC)

15 € Bonus für die Download-Version von Assassin's Creed III

In der aktuellen Computer Bild Spiele liegt ein Gutschein in Höhe von 15 € für die PC-Version von Assassin's Creed III vor. Diese kann allerdings nur als Download erworben werden.
Die Ausgabe 12 kann zur Zeit im Zeitschriften-Handel erworben werden.
geschrieben von hagalaz
news

AC III im Vereinigten Königreich auf Platz 1

Die Assassin's Creed-Reihe kann sich von Jahr zu Jahr steigern. Und auch Assassin's Creed 3 hat bisher nicht enttäuscht. Wenngleich der große Sprung in Großbritannien bisher ausblieb.




Es dürfte nicht lange dauern, bis Ubisoft die ersten, weltweiten Verkaufzahlen von Assassin's Creed 3 bekannt gibt. Dank GFK Chart-Track, wissen wir nun aber zumindest, wie das Game in Großbritannien angekommen ist.

Dort kletterte Assassin's Creed 3 in seiner ersten Verkaufswoche natürlich auf Platz 1 der Charts und verwies somit FIFA 13 und WWE '13 auf die hinteren Plätze.

Verglichen mit Assassin's Creed 2 konnte der dritte Teil fast doppelt so viele Exemplare an den Mann bzw. die Frau bringen. Im Vergleich zu Assassin's Creed Revelations verbuchte das Game allerdings nur 117.000 zusätzliche Einheiten für sich.


Vergangene Woche rangierte übrigens noch Medal of Honor: Warfighter auf dem ersten Platz, wurde jedoch ein gutes Stück nach unten durch gereicht.

UK GFK Charts:
  • Assassin's Creed 3
  • FIFA 13
  • WWE '13
  • Football Manager 2013
  • Need For Speed Most Wanted
  • Medal of Honor Warfighter
  • Forza Horizon
  • Skylanders Giants
  • Just Dance 4
  • Dishonored


    Weiterführende Links:
  • geschrieben von hagalaz
    news

    Assassin's Creed Anthologie bestätigt

    Erst gestern berichteten wir über eine womöglich geplante Assassin's Creed-Anthologie, die auf Amazon Frankreich aufgetaucht ist. Jetzt hat Ubisoft die Existenz dieser Sammlung offiziel bestätigt. Viele Details gab der Publisher aber noch nicht preis.

    Jedoch sind nun einige Inhalte des Bundles bekannt geworden: So soll die Anthologie alle Assassin's Creed-Teile beinhalten, die jemals auf der Xbox 360 erschienen sind. In anderen Worten wären also auch Brotherhood und Revelations enthalten. Außerdem seien alle DLC und fünf Lithografien mit dabei.

    Wann diese Anthologie in Frankreich oder in Deutschland erscheinen wird, ob sie einen Assassin's Creed III-Season Pass beinhaltet und wie viel sie letztendlich kosten wird, steht noch nicht fest. Amazon Frankreich bietet das Bundle jedenfalls bisher für 150 Euro an. Wir halten euch auf dem Laufenden.

    Weiterführende Links:
    geschrieben von hagalaz
    news

    Test auf Bild.de

    Assassin's Creed III: Test auf Bild.de

    Die Einleitung befasst sich kurz mit einigen Daten aus der Entwicklung und des Spielgeschehens.

    Im nächsten Absatz wird erklärt dass nun der Assassine Connor den Helden aus den Vorgängern - Ezio Auditiore - ablöst.

    Weiter informiert der Bericht kurz über die Herkunft Connors und über den Spielanfang. Hier steuert man zuerst nicht den neuen Helden. Hier wird auch die These aufgestellt dass Alt-Fans von den vielen Tutorial-Einlagen gelangweilt sein könnten.

    Diese Gefahr, so der Text weiter, besteht auf keinen Fall mehr, wenn man die Kontrolle über Connor übernimmt.
    Hier ist es Ubisoft gelungen die weiten Landschaften des Grenzlandes, inklusive Wetterwechsel zwischen Sommer und Winter, grandios herüber zu bringen. Auch trägt die lebendige Tierwelt trägt dazu bei.

    Hier zu ein Zitat aus dem Bericht:

    "Sie ist auch mehr als reine Kulisse ? Connor turnt mit neu gewonnener Agilität und vielen neuen Animationen in den Bäumen umher, lauert Wildtieren oder Patrouillen der ?Rotröcke? auf, hilft in der Wildnis Gestrandeten aus der Patsche. Und begegnet so manch skurrilem Charakter. Ja, Assassin?s Creed 3 bietet mehr Raum zum Austoben, hat mehr Witz und die Hauptfigur besitzt mehr Facetten als alle Vorgänger."



    Weiter beschäftigt sich der Bericht mit der Motivation und Entwicklung Connors. Hier wird unter anderem erwähnt dass es dem Assassinen im Spielverlauf immer schwerer fällt, seine Attentate moralisch zu vertreten.
    Auch der Umstand dass im Unabhängigkeitskrieger Brüder gegen Brüder kämpfen findet hier Erwähnung.

    Auch bei Assassin's Creed III finden die altbewährten Spielmechaniken der Vorgänger Verwendung. Doch viele Elemente wurden verfeinert, was die Spieltiefe verbessert.

    Auch das Kampfsystem hat sich weiterentwickelt und ist vielschichtiger geworden. So ist die Gegenwehr heftiger oder Gegner haben Spezialfähigkeiten. Der Verbindung von historischen Ereignissen mit dem Spielgeschehen bleibt Ubisoft auch diesmal wieder treu. So begegnet man unter anderem Georg Washington.
    Als komplett neues Element führt AC III diesmal Seegefechte ein.

    Viele Nebenmissionen und Beschäftigungsmöglichkeiten außerhalb des Haupstranges, könnten Anfänger eventuell überfordern, indem der rote Faden aus dem Fokus gerät. Diese Gefahr wird aber durch enormen Spielspaß wieder ausgeglichen.

    Auch Assassin's Creed III hat einen Mehrspielermodus, welcher für zusätzlichen Spielspaß sorgen kann. Dieser könnte allerdings durch die vorhandenen Mikrotransaktionen getrübt werden, da man seinen Kontostand der virtuellen Währung "Eurodito" auch mit dem Einsatz von harter Währung erhöhen kann.

    Ebenfalls wird es auch für dieses Spiels DLCs geben.

    Fazit:

    "Fazit: Mit „Assassin’s Creed 3“ hat Ubisoft – trotz einiger kleiner Schwächen – eine spielerische Wundertüte abgeliefert, die vor actionreichem Spielspaß nur so strotzt. Die neue Umgebung steht der Serie extrem gut zu Gesicht, der amerikanische Unabhängigkeitskonflikt bildet den perfekten Hintergrund für das historische Meucheldrama. Zudem bilden die neuen maritimen Gefechte eine hervorragende Ergänzung und Kontrast zum bildschön inszenierten Grenzland. Kurzum: Der enorme Aufwand hat sich gelohnt!"

    geschrieben von hagalaz
    home

    Artikel zum Event

    Es gab kurz vor Release von Assassin's Creed III, genauer am Wochenende davor, ein Event in Hamburg, welches Leute aus unserem Team besucht hatten.
    Die User unserer Community "Tim Andersson" und "Ravencrest" haben uns einen langen Bericht und Fotos mitgebracht und erzählen, was bei dem Event auf einem Schiff geboten wurde!

    Zum Artikel geht es hier entlang!

    Zudem hat der User "Rhonin", der bei unserem Gewinnspiel gewann und somit ebenfalls am Event teilnehmen durfte, einen langen Bericht im Forum verfasst.

    Weiterführende Links:
    geschrieben von .me
    news

    PCGames Onlie ACIII Test

    PCGames Online: Test zu Assassin's Creed III

    Getestet wurde die PS-3-Version des Spiels. Grundsätzlich hält man das Spiel für umfangreich und vielschichtig. Es gibt aber auch kleine Macken.

    In der Einführung wird eine kurze Zusammenfassung der Geschichte des Spiels und des neuen Helden Connor gegeben.
    Auch der Held der Neuzeit - Desmond Miles - wird erwähnt.

    Weiter beschreibt der Test die hohen Erwartungen der Redaktion. Diese wurden größtenteils erfüllt, da dem Spiel in vielerlei Hinsicht Großes gelingt.
    Zu bemängeln gibt es dass der Open-World-Titel an vielen Stellen unsauber, sperrig und immer wieder frustrierend wirkt.
    Als persönliches Fazit steht die Aussage im Raum dass der Entwickler sich etwas verhoben hat.

    Zum Test:

    Positives:

    Das Setting:
    Hier wird der frische und unverbrauchte Zeitpunkt der Handlung lobend erwähnt.
    Die Städte Boston und New York werden als sehr lebendig, stimmungsvoll und detailliert beschrieben.
    Viele Nebenaufgaben und Sammelobjekte sind in diesen Städten versteckt beziehungsweise zu absolvieren. Erwähnt wird auch dass die Städte sehr groß sind und dem Spieler das Gefühl geben in diese Epoche einzutauchen.
    Zum Schluss wird noch erwähnt dass bei aktivierter englischer Sprachausgabe die Bürger in den Städten mit verschiedenen Akzenten und sogar in Deutsch oder Französisch sprechen.

    Die Sprache kann man jederzeit im Hauptmenü umstellen.

    Das neue Kampfsystem

    Hier wird kurz und knapp die Aussage getroffen dass die Redaktion das neue Kampfsystem liebt. Gefechtsmissionen und die Action-Abschnitte, die linear verlaufen, sollen wesentlich besser funktionieren als die Stealth-Abschnitte. Auch wirken Sie durch das neuen Kampfsystem wilder und wuchtiger als zuvor.

    Die Seekämpfe

    In den als brillant titulierten Seekämpfen dreht man das Steuerrad, lässt die Segel setzen oder Kanonen abfeuern. Die Steuerung wird als träge verzögert beschrieben. Dies und auch der Umstand dass ein Drehen aus dem Wind zu Verlangsamung, ja fast zum Stillstand, führt, machen die Seefahrt faszinierend.
    Als Gegner werden Flotten kleiner Boote und große Schlachtschiffe erwähnt.
    Diese Schlachten werden als spannend und dynamisch beschrieben. Auch soll man nie die Übersicht verlieren, da alles bedingt durch die äußeren Gegebenheiten langsam abläuft.
    Ebenfalls positiv wird die grafische Gestaltung und die Atmosphäre erwähnt.
    Insgesamt soll es 16 Missionen auf dem Wasser geben.

    Die Wildnis

    Die beiden großen Wildnis-Areale werden als Hauptgrund dafür angeführt, dass Assassin's Creed III so neu und anders wirkt.
    Das eine Areal dient Connor als Heimatort und im anderen Gebiet findet man zahlreiche Nebenaufgaben, Sammelobjekte und Jagdmöglichkeiten.
    In Connors Heimatort kann man ebenfalls Nebenmissionen erfüllen. Diese tragen dafür Sorge dass Tischler, Ärzte, Weber und Co sich dort ansiedeln.
    So kann man um das Anwesen des Helden ein richtiges Dorf entstehen lassen.
    Dabei entsteht dort eine bunte Mischung an Charakteren.
    Auch bekommt man im Spiel die Möglichkeit neue Assassinen anzuwerben. Man lernt jeden von ihnen kennen und jeder Rekrut bringt neue Talente mit ein, um Connor zu helfen.
    So kann man mit ihrer Hilfe Hinterhalte vorbereiten, Connor eskortieren lassen oder mit ihrer Hilfe eine Gefangennahme des Helden vortäuschen lassen.

    Die Nebenaufgaben

    Wer bisher viel Freude an den Nebenaufgaben der Vorgänger hatte, wird auch im neuen Teil der Serie auf seine Kosten kommen.
    Derer gibt es nämlich viele. So sammelt man Federn oder Klunker - diese führen zu einem Piratenschatz - , jagt Tiere, erkundet Keller-Labyrinthe, erklimmt Aussichtspunkte, stürmt britische Forts, befreit Stadtteile von den Templern, geht Lagerfeuer-Legenden auf den Grund, schickt seine Rekruten Missionen, sendet Land- und See-Konvois auf Handelsmissionen oder man jagt Buchseiten.
    Dies alles wird als Grund aufgeführt warum die Redaktion gerne nach Beendigung der Story weiter spielen wollte.

    Der Story-Auftakt

    Dieser beginnt mit Desmond und der Tatsache dass man, um den Weltuntergang am 21. Dezember zu verhindern, eine geheime Kammer finden muss. Da der Schlüssel dafür mehrfach im 18. Jahrhundert den Besitzer gewechselt hat, muss Desmond wieder in die Vergangenheit abtauchen, um an Informationen darüber zu gelangen.
    Der Einstieg in die Vergangenheit beginnt mit einer Überraschung. Man steuert nämlich nicht zu erst Connor, sondern eine andere Person. Wer das ist wird nicht verraten.
    Trotzdem wird der Einstieg ins Spiel als stimmungsvoll, die Spielfigur als charismatisch und die Einführung in das Setting als wunderbar bezeichnet.
    So versteht man die Probleme und Hoffnungen der Kolonisten und auch ihre Beziehung zum britischen Mutterland.
    Es gelingt dem Spiel wunderbar die damalige Aufbruchstimmung in Amerika zu transportieren und dem Spieler näher zu bringen.


    Weiterführende Links:
    geschrieben von hagalaz
    news

    Wii U-Version soll alle geplanten Download-Contents erhalten

    Assassin's Creed 3: Wii U-Version soll alle geplanten Download-Contents erhalten

    Pünktlich zum Erscheinen der neuen Nintendo-Konsole Wii-U am 30. November, veröffentlicht Ubisoft - im Gegensatz zur X-Box- und Playstation-Version - das Spiel Assassin's Creed III für diese Plattform.

    Wie Ubisoft nun bekannt gegeben hat, sollen auch alle geplanten Download-Contents für die Wii U-Version von Assassin's Creed 3 erhältlich sein. So sind insgesamt fünf Zusatzinhalte geplant, die unter anderem neue Singleplayer-Missionen, Charaktere und Multiplayer-Karten mit sich bringen.

    Weiteres dazu auf GamesAktuell - siehe Link unten



    Weiterführende Links:
    geschrieben von hagalaz
    news

    GameStar Preview

    Assassin's Creed III: GameStar Preview

    In der aktuellen Ausgabe der GameStar gibt es einen Preview-Bericht zu Assassin's Creed III.
    Hier ist eine Zusammenfassung des Inhaltes.

    Kurzwertung

    Stärken
    unverbrauchtes Szenario
    riesige Spielwelt
    interessante Hauptfigur
    spannende, wendungsreiche Geschichte
    abwechslungsreiche Haupt- und Nebenquests

    Schwächen
    - Kämpfe etwas zu simpel
    - teils lange Laufwege
    - enttäuschendes Desmond Ende

    Das ist neu:
    • neuer Held Connor
    • Unabhängigkeitskrieg als Szenario
    • Gefechte auf hoher See
    • Massenschlachten
    • Musketen und Kanonen
    • Klettern auf und zwischen Bäume
    • Jagd auf Wildtiere
    • Quicktime-Events bei Angriffen von Tieren
    • Schlösser knacken


    FAQ:

    Benötige ich eine dauerhafte Internet-Verbindung, um Assassin's Creed III zu spielen?
    Nein. Zwar benötigt das Spiel eine einmalige Online-Aktivierung, die Story-Kampagne können Sie aber komplett offline spielen. Für den Mehrspieler-Teil ist indes eine dauerhafte Internet-Verbindung erforderlich; ein lokaler Netzwerk-Modus fehlt.

    Kann ich ein gebrauchtes Assassin's Creed III weiterverkaufen?

    Nein. Einmal mit Ihrem Uplay-Konto verknüpft, können Sie das Programm nicht mehr auf andere Spieler übertragen.

    Kommt das Spiel in Deutschland ungeschnitten auf den Markt?
    Ja, Assassin's Creed III erscheint hierzulande komplett ungekürzt. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren.

    Ist auf der DVD auch die englische Sprachausgabe enthalten?
    Ja, und mehr. Ubisoft hat auch die italienische, französische und spanische Version ins Spiel gepackt. Toll: Sie können die Sprache jederzeit übers Hauptmenü wechseln.

    Wie hoch sind die Hardware-Anforderungen des Spiels?
    Ubisoft gibt als Minimum-Voraussetzung einen Intel Core 2 Duo E6700 oder AMD Athlon 64 C2 6000 sowie 2,0 GByte Arbeitsspeicher an. Die Grafikkarte sollte über 512 Mbyte Speicher sowie das Shader-Modell 4 verfügen. Auf der Festplatte schluckt das Spiel rund 17 GByte.
    Zum Bericht

    Zuallererst beschreibt die GameStar dass es Ubisoft nicht so genau mit den historischen Fakten nimmt, da dass Hauptziel des Spiel Unterhaltung sei.
    Weiter geht es mit dem Spielanfang, wo man nicht direkt mit Connor beginnt, sondern in die Haut seines Vaters Haytham Kenway schlüpft. Dieser findet ein Amulett, was mit Templern und Assassinen in Verbindung steht, und Haytham veranlasst nach Amerika zu reisen, um dessen Rätsel zu lösen. Dort angekommen spielt man zwischen fünf und acht Stunden mit Connors Vater, um die Spielmechaniken kennen zu lernen, Teile der Spielwelt zu erkunden und erste Schleich- und Attentatsmissionen durchzuführen. Auch erfährt man dass Haytham dort die Squaw Kaniehtí:io (Gesundheit) kennenlernt und mit ihr Connor zeugt.
    Diese langsame Vorgehensweise sorgt für eine enge Verbundenheit mit den Charakteren aus dem Spiel. Man lernt ihre Beweggründe kennen. Auch Hassgefühle gegen den Oberschurken des Spiels sollen durch diese Vorgehensweise extrem ausgeprägt sein.

    Hiernach gibt es kurze Einblicke in die Story von Assassin's Creed III. So hält Diese manche überraschende Wendung parat. Speziell das letzte Drittel der Geschichte.
    Negativ aufgeführt wird allerdings dass es Ubisoft auch diesmal nicht schafft die Geschichte rund um Desmond Miles, dem Nachfahren von Altair, Ezio und Connor, vernünftig weiter zu erzählen. Man übernimmt zwar häufiger als in den Vorgängern die Kontrolle über Desmond - man klettert und kämpft mit ihm in drei separaten Abschnitten - aber die Art und Weise wie sein Handlungsstrang zu Ende erzählt wird dürfte so manchen Fan enttäuschen. Obwohl, so erwähnt der Autor, lässt Ubisoft ein Hintertürchen für eine Fortsetzung offen.

    Die Schwächen die Ubisoft bei der Umsetzung des Desmond-Handlungsstrang offenbart, gleicht die starke Connor-Story wieder aus. Als Beispiele dafür nennt man u. a. die starke persönliche Motivation Connors und die Einbindung des Spielers in historische Momente der amerikanischen Geschichte - hier werden die Belagerung von Lexington Concord, die Boston Tea Party oder die Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung genannt.
    Auch die Inszenierung der Handlung soll wesentlich intensiver als in den Vorgängern sein. Zur Untermauerung werden die Schlachten bei Concord, am Bunker Hill oder die Flucht aus dem besetzten Bostoner Stadtteil Charlestown angeführt. Allerdings wird auch erwähnt dass Connor selten direkt an den Schlachten teilnimmt und diese stattdessen eher im Hintergrund ablaufen.

    Die Spielmechanik wird grundsätzlich als unverändert gegenüber den Vorgängern beschrieben. Man klettert nach wie vor geschickt über Hausdächer, belauscht Spione, zieht unvorsichtige Wachen in Heuwagen oder führt gezielte Attentate aus.
    Doch das altbewährte Spielprinzip wurde mit vielen frischen Ideen gewürzt. Hierzu werden die Änderungen bei der Eroberung von feindlichen Forts, das neue Minispiel zum Knacken von Schatzkisten oder die Jagd nach Almanachseiten von Benjamin Franklin erwähnt.
    Als weitere Beispiele werden die Suche nach vesteckten Lagern in der Wildnis, Brettspiele und Heuhaufen auf Kutschwagen genannt.

    Nun werden die beiden Städte Boston und New York - diese Stadt soll man erst nach ca. 20 Spielstunden erreichen - erwähnt. Hier wird die akkurate Umsetzung der Städte gelobt. Das bewaldete Umland, welches die beiden Städte verbindet, wird als riesiges Areal beschrieben, indem etwa ein Drittel der Haupt- und Nebenaufgaben stattfindet. Als schnelle Reisemöglichkeit wird das rasche Hüpfen von Ast zu Ast erwähnt und beschrieben.

    Als nächstes findet der Umstand Erwähnung dass man oft nur für ein kurzes Gespräch durch die halbe Spielwelt laufen muss.
    Die eingebaute Schnellreisefunktion wird hier als wenig hilfreich beschrieben, da sie nur bei einem Bruchteil der entdeckten Orte funktioniert.
    Möglicherweise, so wird spekuliert, sei das aber auch im Sinne des Entwicklers gewesen.
    Denn im Umland gibt es viel zu tun. So wird unter anderem die Jagd auf Wildtiere beschrieben, deren Ressourcen man bei Händlern gegen bare Münze bzw. Ausrüstung tauschen kann.
    Ebenfalls Erwähnung findet das Aufspüren von Schatztruhen, führen von Gesprächen oder kleine Miniaufgaben.
    Als Schade empfindet der Autor allerdings den Umstand dass die Assassinen-Gräber und damit auch die spektakulären Kletteraufgaben wegfallen.

    Im nächsten großen Abschnitt geht es um die neue Möglichkeit mit einem großen Segelschiff zu fahren. Diese könnenf frei durch speziell dafür instanzierte Gewässer gelenkt werden. Eine freie Reise von Boston nach New York ist allerdings nicht möglich.
    Auch wenn sich der Wind und Stellung der Segel auf die Steuerung auswirken, ist dies keine korrekte Simulation. Allerdings bekommt man laut Autor schon ein gutes Gefühl dafür, wie es ist einen großen Segler zu steuern.
    Weiter geht es im Bericht mit den Seeschlachten. Diese wurden spektakulär in Szene gesetzt. Auch braucht man viel Fingerspitzengefühl. So muss man nicht nur sein Schiff im richtigen Winkel zum feindlichen Segler stellen, sondern auch die Reichweite der Kanonen beachten. Auch die Möglichkeit mit einem gezielten Schuss aus nächster Nähe das Munitionslager und damit das ganze Feindschiff zu sprengen wird beschrieben.
    Ebenfalls werden Enterkämpfe, die Teil von zwei Storymissionen sind, und über die abwechslungsreichen Nebenmissionen beschrieben.

    Das nächste Kapitel beschreibt den Missionsaufbau als spannend und hervorragend. Allerdings gibt es auch diverse Abers. Dafür wird das oft vorkommende hektische Wechseln zwischen Filmsequenzen und eigentlichem Spielgeschehen - unterbrochen durch kurze Ladepausen - genannt. Das schon aus den Vorgängern bekannte Prozedere - Dialogszene, kurzes Stück gehen, Dialogszene - wird ebenfalls als Negativpunkt angebracht.
    Auch Logikpatzer und Anschlussfehler werden beschrieben.
    Ebenfalls das zu einfache Bestehlen von NPCs wird aufgeführt.

    Im darauf folgenden Abschnitt wird eine Relation zwischen dem Schwierigkeitsgrad und dem Kampfsystem hergestellt. Die Kämpfe werden zwar als erstklassig inszeniert und animiert beschrieben, aber eben auch als nicht besonders fordernd.
    So kann man immer noch, auch wenn das Zeitfenster für Konter verkleinert worden sind, ohne Probleme ein Dutzend Gegner innerhalb kürzester Zeit nieder strecken. Positiv gewertet wird der Umstand dass noch stärker als in den Vorgänger-Spielen die verschiedenen Gegner-Typen besondere Fähigkeiten zugewiesen bekommen haben. Dies wird dann auch mit Beispielen unterlegt. Auch wird erwähnt dass die Assassinen-Kollegen, im Gegensatz zu den vorherigen Spielen, nicht mehr trainiert und somit auch nicht mehr so übermächtig sind.

    Von den Kämpfen abgesehen soll das Spiel selbst Serienkenner einiges abfordern. Beispielhaft werden hier die optionalen Missionsziele, durch die man volle Synchronität mit dem Animus erreicht, genannt.

    Weiter geht es mit der Technik des Spiels. Hier wird schon im Vorgänger eingesetzte Anvil-Engine verwendet. Allerdings dezent überarbeitet.
    Obwohl diese Engine schon einige Jahre auf dem Buckel hat, wird die Szenerie als stimmungsvoll und detailreich beschrieben. Auch die Charakteranimationen werden positiv bewertet und gelobt. Hier werden teilweise sogar Vergleiche mit "Batman: Arkham City" gestellt.
    Es werden aber auch Kritikpunkte aufgeführt. Hierzu zählen flirrende Schatten auf Gesichtern und manch eine Textur ist verwaschen.
    Zum Schluss des Kapitels berichtet man dass man von Ubisoft erfahren hat, dass die PC-Version mit PC-exklusiven DirectX-11-Effekten aufwarten soll.

    Der Sound hingegen wird in den höchsten Tönen gelobt. Auch die deutsche Sprachausgabe wird als besonderer Hinhörer beschrieben.
    Nun werden einige Synchronsprecher aufgeführt. Ebenfalls wird die besonders tolle Übertragung der Emotionen, oft ein Stolperstein in deutschen Vertonungen, erwähnt.
    Der einzige Negativ-Punkt ist leider die oft unpassende Lippensynchronität.

    Nun wendet sich der Artikel den Bugs zu, die im Spiel vorkommen.
    Beispielhaft werden in Bäumen hängende Wildtiere oder im Kreis drehende Wachen aufgeführt.
    Zu guter Letzt hofft man dass diese Kleinigkeiten in der PC-Version behoben werden.

    Wertungsprognose:

    Grafik: 7-9

    Sound: 8-9

    Balance: 8

    Atmosphäre: 9-10

    Bedienung: 8-9

    Umfang: 10

    Leveldesign: 9

    KI: 8

    Waffen u|n|d Extras: 10

    Handlung: 9

    Wertungsspektrum: 86 - 91
    geschrieben von hagalaz
    news

    ACIII: Release-Spezial-Video von Ubisoft-TV

    Ubisoft-TV hat ein Release-Spezial-Video zum gerade veröffentlichten Spiel Assassin's Creed III herausgebracht.
    Hier ist das Video:

    [ ▶ ]Youtube Video anzeigen
    geschrieben von hagalaz
    news

    Assassin's Creed III: Test auf Bild.de

    Assassin's Creed III: Test auf Bild.de

    Kurz werden in dem Artikel einige technische Daten zum Spiel erwähnt.
    Danach steigt man direkt ins Geschehen ein.
    Zuerst wird erwähnt etwas über den neuen Helden Connor und die Schauplätze erzählt.

    Allerdings wird berichtet dass man die Steuerung Connors erst nach einigen Stunden übernimmt.
    Die zuvor kommenden, vom Schreiber als durchaus spannenden beschriebenen, Episoden, könnten Alt-Fans durch ihren Tutorial-Charakter langweilen.

    Als Connor in Erscheinung tritt, es wird kurz seine Bewaffnung erwähnt, wird die Grafik lobend hervor gehoben. So werden die Wälder als üppig grün, die Tierwelt als lebendig und das Wettersystem als abwechslungsreich beschrieben.
    Auch die Weite der Region wird gelobt.
    Zur Welt ein Zitat aus dem Bericht:

    "Sie ist auch mehr als reine Kulisse – Connor turnt mit neu gewonnener Agilität und vielen neuen Animationen in den Bäumen umher, lauert Wildtieren oder Patrouillen der „Rotröcke“ auf, hilft in der Wildnis Gestrandeten aus der Patsche. Und begegnet so manch skurrilem Charakter. Ja, Assassin’s Creed 3 bietet mehr Raum zum Austoben, hat mehr Witz und die Hauptfigur besitzt mehr Facetten als alle Vorgänger."



    Das nächste Kapitel erwähnt dass viele Spielmechaniken aus den Vorgänger übernommen worden sind. So wird beispielhaft das Klettern, Stehlen, reiten, bauen eines Anwesens oder rekrutieren von Assassinen erwähnt.
    Allerdings hat man diese Mechaniken nicht einfach übernommen, sondern verfeinert.
    Dafür werden einige Beispiele genannt. So müssen z. B. zukünftige Assassinen erst überzeugt werden.

    Weiter geht es mit der Beschreibung des Kampfsystems. Hier wird es lobend erwähnt dass die Gegner nun mehr Gegenwehr zeigen und auch mit Spezialfähigkeiten aufwarten.
    Auch wird erwähnt dass Connor an großen Schlachten teilnimmt und historische Persönlichkeiten wie Georg Washington trifft.
    Die Seeschlachten werden ebenfalls kurz erwähnt.

    Der nächste Abschnitt widmet sich den Nebenmissionen. Diese werden, zu mindestens für Anfänger, als verwirrend und eventuell überfordernd beschrieben. So könnte es schnell passieren dass man den roten Faden der Haupthandlung verliert. Allerdings wiegt der große Spielspaß und Abwechslungsreichtum dies locker wieder auf.

    Zum Schluss geht es noch um den Mehrspieler-Modus.
    Hier wird erwähnt dass der große Spielspaß durch Mikrotransaktionen konterkariert wird. Dies geschieht durch den Umstand dass die Spielwährung "Eurodito" nicht nur durch erfolgreiche Aktionen, sondern auch gegen harte Währung erworben werden kann.
    Dazu werden DLCs erwähnt. So sollen 5 Zusatzinhalte 30 € kosten.

    Zum Schluss das Fazit im Zitat:

    "Fazit: Mit „Assassin’s Creed 3“ hat Ubisoft – trotz einiger kleiner Schwächen – eine spielerische Wundertüte abgeliefert, die vor actionreichem Spielspaß nur so strotzt. Die neue Umgebung steht der Serie extrem gut zu Gesicht, der amerikanische Unabhängigkeitskonflikt bildet den perfekten Hintergrund für das historische Meucheldrama. Zudem bilden die neuen maritimen Gefechte eine hervorragende Ergänzung und Kontrast zum bildschön inszenierten Grenzland. Kurzum: Der enorme Aufwand hat sich gelohnt!"




    Weiterführende Links:
    geschrieben von hagalaz
    news

    4players.de gibt 80%

    Auch 4players.de hat sich das neue Assassin's Creed genauer angesehen und bewertet.

    Das Fazit bei 80 % Endwertung:

    „Visuell und erzählerisch ein Genuss. Inhaltlich stagniert die Serie jedoch, es gibt zu wenig Herausforderung.”

    „Die Story fasziniert bis zum Ende, die Kulisse lockt zum Hinschauen. Mechanisch stagniert der Kern des neuen Assassinen-Abenteuer allerdings.”

    Weiterführende Links:
    geschrieben von .me
    news

    Gerücht: Neue Infos zu DLCs

    Gerücht: Assassin's Creed III: Neue Infos zu DLCs:

    Eine im Internet aufgetauchte Grafik, welche vermutlich einen Werbeanzeige zeigt, zeigt neue Infos zu möglichen DLCs, ihren Preisen und einem SeasonPass an.

    Bericht ist unten verlinkt.

    Weiterführende Links:
    geschrieben von hagalaz