Willkommen!
Wir sind Treffpunkt für Fans seit 2007 mit News, einer Enzyklopädie, Infos, Guides, Virtual Photography, Interviews & mehr zu den Assassin's Creed Spielen und Mitglied im Mentor's Guild Programm von Ubisoft.
Aktuelle Themen im Forum

    Waffen in Assassin's Creed III

    Connor kann in Assassin's Creed III unterschiedliche Waffen verwenden. Dazu gehören die Versteckte Klinge der Assassinen, Pistolen, kleine Waffen, normale Waffen, stumpfe Waffen und schwere Waffen. Auf dieser Seite sind alle Waffen aufgelistet.



    Normale Waffen




    Normales Schwert

    Diese Klinge ist geeignet, Meinungsverschiedenheiten schnell und endgültig beizulegen, wenn es zum Nahkampf kommt. Es ist im Einsatz lautlos und kann bei allen Wetterbedingungen eingesetzt werden, insbesondere bei Regen, wenn Schwarzpulver feucht und unbrauchbar wird. Die Parierstange ist breit und schützt die Hand des Trägers, kann manchmal aber auch eingesetzt werden, um den Gegner zu schlagen.




    Französisches Rapier

    Dieses französische Rapier besteht aus einer schmalen Klinge mit einer sehr scharfen Spitze. Das charakteristische Heft des Rapiers ist reich verziert und schützt die Hand des Trägers trotzdem ausreichend. Obwohl die zweischneidige Klinge ebenfalls sehr scharf ist und den einen oder anderen Hieb austeilen kann, handelt es sich vor allem um eine Stoß- oder Stichwaffe.




    Leicher Kavalleriesäbel

    Dieser leichte britische Kavalleriesäbel ist eine sehr hübsche und effektive Waffe. In dieser Ausführung ist der Säbel vor allem als Hieb- und Schlagwaffe gedacht und verursacht so schwere Wunden, dass französische Offiziere angeblich gegen seine Verwendung protestiert haben sollen.




    Entermesser

    Das Entermesser mag zwar weniger elegant sein als viele andere Schwerter, aber seine Effektivität im Kampf lässt großzügig über den Mangel an hübschen Details hinwegsehen. Die robuste und breite Klinge ist zur Spitze hin leicht gebogen, der einfache Handschutz ist über den Knöcheln verbreitert und verjüngt sich dann zum Knauf hin.




    Französisches Entermesser

    Dieses französische Entermesser ist eine Hieb- und Stichwaffe mit breiter Klinge. Im Zeitalter der Segelschiffe waren Entermesser die Waffe der Wahl für Schiffsbesatzungen, da es durch die kompakte Größe in einem Handgemenge leicht zu handhaben ist. Die meisten Entermesser verfügen ausserdem über einen stabilen Handschutz, der sich auch als eine Art Schlagring benutzen lässt. Dieses Exemplar macht da keine Ausnahme.




    Offiziersschwert

    Offiziere tragen aus Prestigegründen und um ihren Rang zu unterstreichen gerne prunkvolle Schwerter. Obwohl dieses Schwert nur mäßigen Schutz gegen schwerere Waffen bietet, ist es in den Händen des richtigen Mannes trotzdem eine tödliche Waffe, da es vielen anderen Schwertern in Sachen Gewicht und Handhabung überlegen ist.




    Cuttoe-Schwert

    Der Name geht auf das französische Wort "Couteau" zurück und bezeichnet eine kürzere Form des Entermessers, das besonders als Jagdmesser eingesetzt wurde. Man kann damit aber auch gut die Gemüter beruhigen, wenn es zum Streit kommt. Das Heft besteht aus holz und ist mit Leder überzogen.




    Lincolns Schwert (Replikat)

    Dieses prächtige Schwert besteht aus solidem Stahl. Die Gravuren auf der Klinge unterstreichen die meisterhafte Ausführung. Heft und Handschutz bestehen aus Elfenbein und Silber. Generalmajor Lincoln akzeptierte die Kapitulation der britischen Truppen bei Yorktown in Namen von George Washington, die schließlich zum Ende des Krieges führte.




    Stumpfe Waffen



    Gewehrschaft-Keule

    Diese Keule ist indianischen Ursprungs, der Name leitet sich von der Form des Schafts ab, der einem Gewehrkolben ähnelt. Die Keule selbst ist eine sehr effektive, stumpfe Schlagwaffe, an der zusätzlich ein Eisensporn angebracht ist. Die Kerben auf der Seite repräsentieren jeweils einen getöteten Gegner. Da ist anscheinend noch Platz für weitere Kerben.




    Hölzerne Kugelkopfkeule

    Diese Kugelkopfkeule besteht aus einer einzigartigen Ahornwurzel mit einem dicken Astknoten am Ende. Ihr schwerer Kopf kann Knochen zermalmen, sie kann jedoch auch wie ein Hammer für ganz alltägliche Aufgaben benutzt werden.




    Steinkopf-Kriegskeule

    Diese Kriegskeulen bestehen aus einem geschnitzten Holzschaft mit einem aufgesetzten Stein als Schlagkopf. Damit können Sie einen Gegner kampfunfähig machen und sehr schmerzhafte Wunden verursachen, ihm aber ebenso auch einen tödlichen, finalen Schlag versetzen. Steinkopf-Kriegskeulen werden sowohl im Krieg benutzt als auch bei zeremoniellen Tänzen.




    Eisendorn-Kriegskeule

    Die todbringende Wirkung dieser Kriegskeule wurde durch das Anbringen eines langen Eisendorns noch verstärkt. Wenn man sich beim Schwingen der Waffe darauf konzentriert, mit den schmalen Schlagkanten zu treffen, verfügt sie über eine enorme Zerstörungskraft




    Kleine Waffen




    Assassinen-Tomahawk

    Dieser Tomahawk verfügt über ein Blatt in der Form des Assassinen-Symbols. Er gehörte einst dem ersten Assassinen in den Kolonien und wird seitdem von Generation zu Generation weitergegeben.




    Stein-Tomahawk

    Tomahawks mit einem Axtblatt aus Stein waren die Regel, bis die Europäer anfingen, Axtblätter aus Eisen zu importieren. Der Name "Tomahawk" geht auf das Wort "otomahuk" aus einer Algonkinsprache zurück, was so viel bedeutet wie "niederschlagen". Der Holzschaft und das Blatt aus Seifenstein werden von Tiersehnen zusammengehalten.




    Eisen-Tomahawk

    Dieser Tomahawk besteht zwar aus Holz und Stahl, aber andere Metalle wie Messing, Bronze und Kupfer waren ebenso gebräuchlich, um einen besonders stilvollen Kopf zu erschaffen. Dieses Furcht erregende Mehrzweckwerkzeug war im Grenzland weit verbreitet. Es kann als Pfeife, für den Krieg oder für ganz alltägliche Dinge benutzt werden. Das Material, aus dem es besteht, weist auf den sozialen Status des Besitzers hin.




    Kriegs-Tomahawk

    Der schwere Eisenkopf dieser indianischen Streitaxt ist besonders wertvoll und robust. Dem Blatt ist ein Eisensporn entgegengesetzt, der die Waffe ausbalanciert und insgesamt kräftigere Schläge ermöglicht. Einige Krieger haben den Tomahawk auch als Wurfgeschoss eingesetzt. Der Griff ist für eine bessere Handhabung mit Leder umwickelt. Steindolch

    Die Kerben an der Klinge dieses Feuersteinmessers zeigen, wie die Schneiden durch Abschlagen geschärft wurden. Feuersteinklingen sind extrem scharf, wenn auch nicht ganz so scharf wie Stahl. Der Griff besteht aus Holz, wodurch dieser Dolch eine ausgesprochen leichte Waffe ist




    Eisendolch

    Der Stil dieses Infanteriemessers zeigt deutlich seine britische Herkunft. Die Klinge wird nach einer Heiß-Imprägnierung in einen polierten Horngriff eingelassen, der normalerweise mit zusätzlichen Zinnverstärkungen versehen wird.




    Langdolch

    Dieser lange Stoßdolch, auch "Dirk" genannt, ist eine Kopie des offiziellen Seitengewehrs der schottischen Highland-Regimenter, die auf amerikanischem Boden eingesetzt wurden. Auch die langen Stoßdolche junger Marineoffiziere werden als "Dirk" bezeichnet.




    Schwere Waffen




    Hessische Axt

    Diese Bartaxt war definitiv dazu gedacht, sowohl Bäume als auch Gegner zu fällen. Auf diesen doppelten Einsatzzweck deuten das geschwungene Blatt und der schwere Kopf hin. Während einige Bewohner des Grenzlandes sicher stark genug waren, diese Axt mit einer Hand zu führen, wird sie wegen der asymmetrischen Gewichtsverteilung meistens mit beiden Händen gehalten.




    Enterbeil

    Dieses dänische Enterbeil ist ein typisches Exemplar, wie es bei vielen europäischen Marinen in Gebrauch war. Ein Beil wie dieses ist ideal geeignet, Seile zu durchtrennen und Masten zu fällen, um ein Schiff manövrierunfähig zu machen




    Französisches Enterbeil

    Nachdem Frankreich den Siebenjährigen Krieg verloren hatte, beschloss man, mehr in die königliche Marine zu investieren. Im Gegensatz dazu ließen die siegreichen Briten ihre Marine verkommen. Die Qualität dieser Waffe steht beispielhaft für die Entschlossenheit der Franzosen, zu neuem Ruhm aufzusteigen.




    Feuerwaffen




    Steinschlosspistole

    Diese Steinschlosspistole ist auf kurze Distanz treffsicherer als die Muskete, verfügt aber über eine geringere Durchschlagskraft. Sie ist besser für kleinere Gefechte geeignet als für das Schlachtfeld, einfach zu handhaben und sehr vielseitig. Da es sehr lange dauert, nach jedem Schuss nachzuladen, tragen viele Nutzer zwei oder mehr Pistolen gleichzeitig. Versuchen Sie, einen Waffengurt mit zwei Holstern anzufertigen, um eine zweite Pistole tragen zu können.




    Doppelläufige Pistole

    Diese doppelläufige englische Steinschlosspistole verfügt über zwei nebeneinander angeordnete Läufe. Sind beide Läufe geladen, kann man damit zwei Mal nacheinander schießen und so zwei Gegner nacheinander ausschalten, ohne nachladen zu müssen.




    Entenfuß-Salvenpistole

    Diese mehrläufige Pistole kann drei Kugeln gleichzeitig verschießen. Ihren Namen verdankt sie ihrer Form, die an einen Entenfuß erinnert und bei der die Läufe so angeordnet sind, dass man auf kurze Distanz eine ganze Gruppe Gegner bedrohen kann. Aus diesem Grund war sie zum Beispiel bei Gefängniswärtern sehr beliebt, aber auch bei Schiffsoffizieren, die eine Meuterei fürchteten.




    Französische Taschenpistole

    Diese hübsche, französische Taschenpistole kann wegen des ausgeklügelten doppelten Abzugs zweimal nacheinander schießen. Das verleiht dem Träger einen entscheidenden Vorteil gegenüber Gegnern, die nach jedem Schuss nachladen müssen und so wertvolle Zeit verlieren. Durch ihre kurze Bauform ist die Waffe auch leicht zu verbergen. Sie besteht aus Stahl, Silber und Walnussholz




    Englische Steinschlosspistole

    Diese aussergewöhnliche englische Steinschlosspistole Kaliber .71 wurde von einem spanischen Büchsenmacher namens Gabbitas hergestellt. Sie trägt die Initialen E.B. Einige glauben, sie habe einst dem General Edward Braddock gehört, der sie dann an George Washington weitergegeben haben soll.




    Königliche Pistole

    Diese prächtige, doppelläufige Pistole ist ein wahres Kunstwerk. Sie besteht aus Silber, Gold, Stahl, Walnussholz und sogar exquisitem Walfischbein. Sie wurde vom berühmten Waffenschmied François-Alexandre Chasteau im Rokokostil hergestellt.




    Marine-Entenfußpistole

    Hält eine meuternde Crew davon ab, unüberlegte Dinge zu tun. Schiffsoffiziere und Gefängniswärter haben das Prinzip der Entenfußpistolen seit jeher geschätzt, da man damit auf mehrere Ziele gleichzeitig schießen kann. Vielleicht sollten Sie gleich zwei davon einpacken!




    Pitcairn Putnam Pistolen

    Dieses wundervolle Paar schottischer Pistolen mit Widderkopf-Knauf ist ein exakte Kopie des Paares, das bei Lexington gefunden wurde. Sie tragen das Wappen der Crosbie-Familie, obwohl angenommen wird, dass die Originalpistolen Major John Pitcairn gehört haben. Er soll sie verloren haben, als sein Pferd in der Schlacht erschossen wurde. Später wurden sie an General Israel Putnam weitergegeben.


    Quelle: Animus-Datenbank

    geschrieben von Dracir