zum ForumSynchronisieren
Willkommen!
Wir sind Ubisoft Star Player und bieten Informationen und Fan-Content jeglicher Art zu allen Assassin's Creed Ablegern. Unsere Fanseite besteht seit dem Release von Assassin's Creed I aus dem Jahr 2007. Alles, was gut an uns ist, begann mit Euch, Altair. Mehr Informationen.
Aktuelle Themen im Forum

    Protagonistin in Chronicles China




    Geburtsjahr: 1505
    Gestorben: Unbekannt

    Shao Jun ist ein Mitglied der chinesischen Assassinen-Bruderschaft. Die ehemalige Konkubine von Kaiser Zhengde wurde nach dem Tod des Kaisers von einem Assassinen gerettet und verschrieb ihr Leben von da an dem Orden.

    Zhengdes Nachfolger Jiajing, eine Marionette der Tiger, befahl, jeden zu töten, der sich ihm widersetzte - die Assassinen eingeschlossen.

    Nach dem Niedergang des Ordens in China flohen Shao Jun und ihr Mentor Zhu Jiuyuan in den Westen, um den italienischen Assassinen-Mentor Ezio Auditore da Firenze zu finden.


    Shao Jun wurde 1505 in kaiserlicher Gefangenschaft geboren und ausgebildet, um zu einer Konkubine in der Verbotenen Stadt zu werden. Zunächst hatte sie einen niedrigen Rang und war nur eines von vielen Mädchen, die hofften, die Gemahlin des Kaisers zu werden. Sie wurde in den traditionellen Künsten der kaiserlichen Hofdamen unterrichtet: Sticken, Singen und Lesen, aber sie zeigte schon früh ein besonders Talent für Tanz und Musik. Ihre geschmeidige, katzengleiche Beweglichkeit faszinierte Kaiser Zhengde. Da er gerne seine Macht missbrauchte, um seinen Hofstaat zu demütigen, nutzte er die junge Shao Jun oft als Spionin oder Diebin, oder um Eunuchen und sogar Ministern Streiche zu spielen. Er verbot auch, dass ihr die Füße abgebunden wurden, damit sie ihre tänzerischen Fähigkeiten nicht verlor, obwohl abgebundene Füße ein wichtiges Schönheitsideal für chinesische Frauen darstellten.

    Als Kind wurde Jun Zeugin der Hinrichtung von Liu Jin, dem Anführer der Tiger, einer kleinen aber mächtigen Gruppe einflussreicher Eunuchen. Kaiser Zhengde hatte Beweise gefunden, dass Liu Jin einen Anschlag auf ihn geplant hatte, und ließ ihn mittels der Technik Ling Chi, die auch "Tod durch Tausend Schnitte" genannt wird, zu Tode foltern. Die Qualen des Eunuchen dauerten zwei Tage an und die junge Shao Jun sollte diese Strafe für einen Verrat gegen ihren Kaiser niemals vergessen.

    Obwohl Liu Jin große Mengen Gold und Silber aus Steuergeldern veruntreut hatte, wurde er von einem seiner eigenen Leute verraten und gefangen genommen - Zhang Yong, einem Templer-Agenten und seinem Nachfolger als Anführer der Tiger.

    Im Alter von dreizehn Jahren stieg Shao Jun wegen ihrer Talente und Zhengdes Zuneigung zur kaiserlichen Konkubine auf. Sie war gemeinsam mit einem Mädchen namens Zhang, die ihre beste Freundin war, im Begriff, zur Gefährtin des Kaisers oder sogar zur Kaiserin zu werden. Und das, obwohl Shao Jun bis dahin niemals das Bett mit ihrem Kaiser geteilt hatte, denn dieser bevorzugte die intime Gesellschaft von Prostituierten und anderen Damen.

    Der Kaiser sah sich selbst als Kriegsherr und zog nach Norden, um dort gegen die Mongolen zu kämpfen, die regelmäßig zu Raubzügen aiuf chinesisches Territorium vordrangen. Shao Jun war eine der wenigen Konkubinen, die er mit auf seine Reisen nahm, wo sie ihm als Spionin diente und schließlich auch für sein Privatvergnügen zuständig war.

    Kaiser Zhengde starb ohne einen Erben im Jahr 1521, als Shao Jun gerade sechzehn war. Ihr Schicksal war besiegelt, sie würde weder eine kaiserliche Gemahlin noch Kaiserin werden, solange Zhengdes Nachfolger sie nicht ebenfalls mochte. Aber da ihr nicht wie den meisten Frauen ihrer Zeit die Füße und Brüste abgebunden worden waren, um dem gängigen zierlichen Schönheitsideal zu entsprechen, standen die Chancen schlecht.

    Die mächtigen Eunuchen, die als Tiger bekannt waren, waren wieder an der Macht. Nachdem Zhengde ihren Anführer Liu Jin hatte hinrichten lassen, hatten sie sich still und gefügig verhalten, aber nun zeigten sie wieder ihre wahre Macht und planten, einen der ihren auf den Thron zu setzen.

    Während des Interregnums benutzte Shao Jun ihre Spionagefähigkeiten und hoffte, einen Weg zu finden, ihre Privilegien als kaiserliche Konkubine zu behalten. Dabei entdeckte sie, dass in der Verbotenen Stadt ein geheimer Krieg ausgefochten wurde.

    Die Tiger, nun unter der Führung von Zhang Yong, arbeiteten insgeheim für einen geheimen Orden namens "Templer". Daneben gab es eine zweite geheime Bruderschaft in der kaiserlichen Gesellschaft, die sich "Assassinen" nannte. Ihr Anführer war Wang Yangming, ein berühmter Fürst und Philosoph, der vor vielen Jahren aus Peking verstoßen worden war, weil er den Eunuchen Liu Jin beleidigt hatte.

    Schnell hatte Shao Jun begriffen, dass die Tiger hinter den Kulissen China und die einflussreichsten Männer am Hof kontrollierten. Da sie bereits genug Macht besaßen, um eine Marionette auf den Thron zu setzen, beschloss sie, Kontakt zu den Assassinen aufzunehmen und sich ihenn anzuschließen.

    Shao Jun informierte Wang Yangming, den Gouverneur von Jiangxi und wichtigsten Denker der neokonfuzianischen Philosophie, darüber dass sie seine geheime Identität als Anführer der Assassinen entdeckt hatte. Leider war sie nicht die Einzige, auch die Tiger hatten inzwischen erkannt, dass Wang Yangming ihr Erzfeind war.

    Sie hatten angefangen, ihn überwachen zu lassen, und bereits viele seiner Verbündeten identifiziert. Sie waren bereit, zuzuschlagen und Peking von den Assassinen zu säubern. Das Chaos am Hof, das durch das Fehlen eines offiziellen Kaisers verursacht wurde, war die perfekte Gelegenheit für die Tiger, um unliebsame Gegner auszuschalten. Sie planten eine massive Operation, um die Assassinen loszuwerden, doch dieses Mal unterliefen ihnen eingie Fehler. Die Konkubinen erfuhren von der Verschwörungund Shao Jun konnte Yangming rechtzeitig warnen.

    Wang Yangming rief seine besten Assassinen in die Verbotene Stadt, um zu versuchen, die Tiger zu töten, bevor sie zuschlagen können. Aber sie wurden besiegt. Die Gefangenen wurden mit Ling Chi zu Tode gefoltert und alle, die verdächtigt wurden, mit den Assassinen in Verbindung zu stehen, wurden ermordet. Ma Yongcheng, einer der Tiger, der auch als "der Schlächter" bekannt war, führte die Hinrichtungen persönlich durch.

    Der Chefermittler Wei Bin, "die Schlange", war sehr gründlich, wenn es darum ging, potenzielle Verräter anzuzeigen. Viele Unschuldige wurden auf seinen Befehl hin ermordet. Es schien, als könne kein Assassine der Schlange entkommen, deshalb befahl Yangming den vollständigen Rückzug all seiner Agenten und all seiner Unterstützer aus der Verbotenen Stadt, darunter auch die junge Shao Jun.

    Eine Zeit lang führte Wang Yangming die Bruderschaft von Peking und hoffte, eine Schwachstelle in der Organisation der Tiger zu finden und sie auszuschalten, bevor sie die kaiserliche Macht komplett an sich reißen konnten.

    Er bildete Shao Jun in den Künsten und der Philosophie der Assassinen aus und nannte sie stets "kleine Schwester". Als Rekrutin kamen ihm ihre Schleichfertigkeiten sehr gelegen, um Informationen zu beschaffen, die für seine Pläne äußerst wichtig waren. Aber Shao Jun schien sich nicht zurückhalten zu können, wenn ein Templer in der Nähe war. Ihr Talent zu töten war ebenso anmutig wie effektiv und der Meister gab ihrem Stil den Namen "Tanz des Todes". Bald erreichte sie den Rang einer Novizin und erhielt die charakteristische versteckte Klinge.

    Jiajing, ein Cousin Kaiser Zhengdes,wurde zum neuen Kaiser ernannt und es bestand kein Zweifel daran, dass er Zhang Yongs Marionette war. Seine Verachtung gegenüber den kaiserlichen Pflichten eignete sich perfekt für die Zwecke der Tiger: Sie würden an seiner statt regieren und die wichtigen Entscheidungen treffen, während er seine Zeit in Bordellen und seinen privaten Palästen verbrachte. Sie wählten sogar seine Gemahlinnen aus, um ihn besser kontrollieren zu können. Und so begann die Herrschaft der Tiger. Yu Dayong, der bald als "der "Sklaventreiber" bekannt wurde, unterstützte den Sklavenhandel und verkaufte seine Gegner an die Portugiesen, wodurch er nicht nur ein Vermögen machte, sondern auch die Feinde der Templer aus dem Weg räumte. In der Zwischenzeit suchte Zhang Yong nach einer Möglichkeit, prominentere,Gegenspieler auszuradieren und initiierte die sogenannte "Kontroverse über das Große Ritual".

    Während der "Kontroverse über das Große Ritual" töteten die Tiger viele ihrer Widersacher - nicht nur Assassinen. Angeführt wurde die Säuberung zwar von Zhang Yong, ausgeführt wurde sie aber von seinen Gefolgsleuten, den Mitgliedern der Tiger, bekannt unter den Namen: "die Schlange", "der Schlächter" und "der Dämon".

    Wang Yangming musste untertauchen und Shao Jun wurde von einem anderen Meister trainiert: Zhu Jiuyuan. Unter seiner Weisung und während des geheimen Kriegs in Peking erreichte sie den Rang einer Assassinin und absolvierte den Todessprung.

    Mit der Zeit passten sich Shao Juns Techniken ihren physischen Stärken und Schwächen an. Weil sie jedoch unzufrieden mit der versteckten Klinge der Assassinen war, entwickelte sie eine leichtere, vielseitigere Klinge, die ihrem Kampfstil dienlicher war. Sie verbarg sie unter ihrem rechten Stiefel und war so in der Lage, tödliche Tritte im Nahkampf auszuführen. Ihre Fähigkeiten im Umgang mit dem Schwert perfektionierte sie in den dunklen Gassen der Stadt im Kampf gegen Templerschergen.

    Bevor sie ging, wollte Shao Jun ihre beste Freundin Zhang sehen und nahm das große Risiko auf sich, in die Verbotene Stadt einzudringen. Sie kannte den Ort zwar in- und auswendig, doch bei einer Ergreifung durch die Wachen der Eunuchen hätte sie mit einer sofortigen Hinrichtung rechnen müssen. Zu ihrem Glück zog es Kaiser Jiajing vor, nicht in der Verbotenen Stadt zu leben, und hielt sich nur selten dort auf, womit das Sicherheitsaufgebot in der Stadt geringer als gewöhnlich war.

    Shao Jun fand Zhang und war erstaunt, als sie erfuhr, dass diese bleiben wolle, obwohl der neue Kaiser ein brutaler und grausamer Mann war. Zhang hatte das Glück, ihn zufrieden zu stellen, und war zur kaiserlichen Gemahlin aufgestiegen, dem höchsten Rang nach der Kaiserin. Sie wies ihre alte Freundin an, in Frieden zu gehen, und wollte nichts davon hören, dass die Templer die Tiger und sogar den Mann kontrollierten, der einst ihr Ehemann werden sollte. Shao Jun akzeptierte Zhangs Entscheidung. Sie erinnerte sich daran, wie wichtig ihr die Karriere als Konkubine gewesen war, als sie noch zu Zhengdes Favoritinnen gehört hatte. Sie verließ die Verbotene Stadt zum letzten Mal, wie sie glaubte.

    Die Tiger waren sich nun der Kontrolle über China sicher. Sie zogen sich in luxuriöse Paläste zurück, um ihre neue Macht zu genießen, und setzten eine neue Marionette ein. Yan Song wurde das öffentliche Gesicht der Verwaltung, während sich Jiajing ganz seinen privaten Angelegenheiten hingab.

    Im Verborgenen führten die Tiger ihre Jagd nach Assassinen in ganz China fort, suchten nach antiken Artefakten und festigten ihren Griff und ihre finanzielle Macht durch unterschiedliche Operationen im ganzen Land.

    In ihrer Isolation verzweifelten Shao Jun und Zhu Jiuyuan und beschlossen schließlich, das Land zu verlassen, um Hilfe bei anderen Assassinen zu suchen. Zhu schlug vor, den Meisterassassinen Ezio Auditore aufzusuchen, dessen guter Ruf auf der ganzen Welt bekannt war. Es war eine lange Reise und keiner von beiden sprach die Landessprache - und doch war es ihre einzige Hoffnung.

    Im Geheimen reisten sie nach Macao, von wo aus der Transport nach Europa am leichtesten war. Während ihrer Reise wurden sie Zeugen des Zustandes der Bruderschaft im Land. Die meisten Unterschlüpfe waren geplündert worden, kein Assassine hatte überlebt. Sie waren allein, außer Wang Yangming lebte noch irgendwo und rekrutierte und trainierte neue Anhänger für einen, wie es schien, aussichtslosen Kampf.

    1524 erreichten Shao Jun und Zhu Jiuyuan auf einem portugiesischen Schiff, das Porzellan und Seide transportierte, Venedig. Einmal in Italien angekommen, so dachten sie, wären sie sicher vor den Tigern. Doch Templerschergen waren ihnen gefolgt. Als sie in einen Hinterhalt durch mit Musketen bewaffneten Soldaten gerieten, opferte Zhu Jiuyuan sein Leben, um Shao Jun die Flucht zu ermöglichen. Sie erreichte Ezio Auditores Villa in der Toskana, wo sie kühl empfangen wurde. Ezio schien wenig interessiert an den Angelegenheiten Bruderschaft, doch Shao Jun brauchte Hilfe für den Wiederaufbau ihrer Bruderschaft im fernen China.

    Dank der Unterstützung von Ezios Frau Sofia bot der alternde Assassine der chinesischen Reisenden seine Gastfreundschaft an, in der Hoffnung, sie würden von seinem Land und aus seinem Leben so schnell wie möglich wieder verschwinden.

    Shao Juns Beziehung zu Ezio war kompliziert. Sie war alles, was Ezio einst gewesen war und was er vergessen wollte: leidenschaftlich, rachsüchtig und dem Kredo der Assassinen ergeben. Der alte Meister und die junge Frau stritten oft und schließlich bluteten sie gemeinsam, Seite an Seite im Kampf gegen die Gefolgsmänner der Tiger, die Shao Jun bis in die Toskana gefolgt waren.

    Ezio musste schließlich einsehen, dass er Shao Jun nicht den Rücken kehren konnte und willigte ein, Teile seines Wissens und seiner Weisheit weiterzugeben. Er war beeindruckt von ihren Fähigkeiten im Kampf, lehrte sie einige Tricks und gab ihr Hinweise, die nur ein erfahrener Kämpfer geben konnte. Schließlich gab er Shao Jun seinen Segen und ließ sie mit einem Geschenk ziehen: einem mysteriösen Holzkästchen. Er bestand darauf, dass sie es nur öffnete, wenn sie ihren Weg verloren habe.

    Welches Geheimnis, welchen Gegenstand der Weisheit mochte das Kästchen beinhalten? Shao Jun wusste es nicht.

    Shao Jun kehrte 1526 nach China zurück und machte durch ein Netz verlassener Unterschlüpfe der Bruderschaft Wang Yangming ausfindig.

    Als sie ihn fand, berichtete sie ihm von ihren Reisen, dem Tod ihres Mentors und Ezio Auditore. Der chinesische Meister war beeindruckt von den Ausführungen der ehemaligen Konkubine. Er hatte sie nicht mehr gesehen, seit er ihr zur Flucht aus der Verbotenen Stadt verholfen hatte. Die junge Tänzerin war zu einer fähigen Kämpferin geworden, die nicht nur von Zhu Jiuyuan trainiert worden war, sondern auch von der italienischen Legende.

    Shao Jun hatte ein Werkzeug entwickelt, das zu ihrer katzengleichen Gewandtheit passte: Den Sheng Biao, einen Wurfpfeil, den sie nutzen konnte, um höher gelegene Ebenen in einem Wimpernschlag zu erreichen, oder um ein Ziel mit tödlichem Schwung und Präzision aus der Ferne zu töten.

    Der Philosoph Wang Yangming erklärte der jungen Frau, sie müsse das Kästchen als die Botschaft eines wesentlich erfahreneren Mannes, obwohl er wusste, dass es sich um ein mächtiges antikes Artefakt handelte. Das Kästchen sei lediglich ein Gefäß, dass sie selbst würde füllen müssen. Nur so könne sie ihr Schicksal erfüllen.

    Das Kästchen sei immer leer gewesen und Ezio habe gewusst, dass sich Shao Jun ihrer Veranwortung selbst stellen und akzeptieren müsse, dass nur sie allein entscheiden könne, welchem Pfad sie folgen würde.

    Es sei der Pfad, den Ezio selbst gegangen sei und zu dem er Shao Jun nicht ermutigen könne. Dennoch, er habe den Zorn in den Augen der Frau gesehen, die Wut hinter den Tränen. Um die Bruderschaft wieder aufzubauen, würde sie den Pfad des Bluts einschlagen. Die Tiger würden durch ihre Hand umkommen und auf ihren Leichen würde ein neues China gedeihen, frei von den Intrigen des Templer-Ordens. Sie nahm Wang Yangmings Erklärung an und nutzte Ezios Kästchen, um die Tiger aus ihrem Versteck zu locken. Vielleicht würden sie wissen, was das Kästchen wirklich war.

    Shao Jun übergab Ezios Kästchen ihrem neuen Meister. Wang Yangming war erstaunt, dass dem Mädchen ein solch wertvoller Gegenstand anvertraut worden war. Er wusste, dass das Kästchen ein mächtiges Artefakt war, ein Erbe der Ersten Zivilisation, die auf der Erde gelebt hatte. Sie berichtete ihrem Meister, das Ezio sie angewiesen hatte, das Kästchen nur zu öffnen, wenn sie von ihrem Weg abkommen sollte.

    Sie gab zu, innerlich zerrissen zu sein zwischen der heiligen Mission, die Bruderschaft wieder aufzubauen, und dem brennenden Verlangen danach, die Tiger, die ihre Freunde umgebracht hatten, zu finden und zu töten.

    Im Glauben, das Kästchen würde ihr helfen, öffnete sie es in Wang Yangmings Beisein, fand aber nichts darin vor. Es war ein leeres Kästchen. Handelte es sich um eine kryptische Nachricht von Ezio?


    geschrieben von Dracir