Umfrage
Assassine! Was ist dir wichtiger: Deine Versteckte Klinge oder deine Kapuze?
Versteckte Klinge
Kapuze
Zufallsbilder
  • Keyart mit Logo
  • (Geheime) Orte in Assassin's Creed Revelations

    In Assassin's Creed Revelations spielt ihr euch durch die Orte Konstantinopel, Kappadokien und Masyaf. Daneben könnt ihr euch auch auf der Animus-Insel umsehen. Konstantinopel und Kappadokien befinden sich in der heutigen Türkei, Masyaf in Syrien. Nachfolgend könnt ihr die Geschichte zu jeder Stadt nachlesen und was euch als Spieler in diesen Städten erwartet. Außerdem findet ihr ganz am Ende dieser Seite noch detailierte Informationen zu den geheimen Orten. Habt ihr Lust auf mehr Bilder, könnt ihr euch durch die Screenshots unserer Community klicken. Diese findet ihr in der linken Navigationsleiste in jeder Zone.



    Animus-Insel


    Animus-Insel - Screenshot aus Assassin's Creed Revelations von da_irga


    In Assassin's Creed Revelations seid ihr als Desmond auf der Animus-Insel gefangen. Es ist ein Ort ohne Erinnerungen, den ihr mit Subjekt 16 teilt. Ein seltsamer Ort mit Toren und schwebenden Blöcken. Das größte Tor schickt euch zu Ezio's Erinnerungen, die weiteren kleineren Tore führen zurück in Desmonds Vergangenheit - auf eine seltsame Art und Weise.



    Konstantinopel


    Konstantinopel - Screenshot aus Assassin's Creed Revelations von da_irga


    Die meiste Zeit im Spiel verbringt ihr in der Stadt Konstantinopel, die in der Geschichte verschiedene Namen trägt. Zuvor war sie bekannt unter dem Namen Byzantion (Byzanz). Heute nennen wir sie Istanbul. In Konstantinopel könnt ihr Templer-Festen einnehmen. Gebt acht, denn die Templer versuchen diese nach einer gewissen Zeit zurückzuerobern. Ihr könnt Geschäfte kaufen. Es warten viele Schätze und Datenfragmente darauf, gefunden zu werden. Anders als in Rom hängen hier Seile zwischen zahlreichen Dächern, an denen ihr mit der Hakenklinge hinunterrutschen könnt. Das beschleunigt eure Fortbewegung, ihr könnt auch Wachen über die Seilrutschen per Luft-Attentat töten.


    33 Schauplätze/Sehenswürdigkeiten
    von Konstantinopel können in Assassin's Creed Revelations besichtigt werden:


    Alle Schauplätze in Konstantinopel - Fotos: Assassin's Creed Revelations









    1. Konstantinsforum
    2. Sancaktar Hayrettin-Moschee
    3. Fatih Camii
    4. Mädchenturm
    5. Kleine Hagia Sophia
    6. Fenari Isa-Moschee
    7. Arcadius-Forum
    8. Zeyrek-Moschee
    9. Kalenderhare-Moschee
    10. Theodosius-Forum
    11. Klosterkirche von Myrelaion
    12. Arsenal/Theodosius-Hafen
    13. Die Große Kette
    14. Julianischer Hafen
    15. Gemauerter Obelisk
    16. Hippodrom
    17. Theodosius-Obelisk
    18. Topkapi-Palast
    19. Hagia Irene
    20. Rosenmoschee
    21. Großes Nyphäum
    22. Valens-Aquädukt
    23. Markian-Säule
    24. Mokius-Zisterne
    25. Lykos
    26. Forum Bovis
    27. Bayezid-Moschee
    28. Hagia Sophia
    29. Cisterna Basilika
    30. Der Grosse Basar
    31. Die Prosphorion- und Neorionhäfen
    32. Galataturm
    33. Das Goldene Horn









    Beschreibung im Spiel
    "Byzantion wurde 658 v. u. Z. auf dem ersten Hügel gegründet und war anfangs ein mittelgroßer, befestigter Stadtstatt, der von dorischen Griechen bewohnt wurde. Ihr Gründer war der Soldat Byzas, ein vermeintlicher Sohn Poseidons und der Nymphe Keroessa. Als frommer Mann wählte er einen Ort, den er als Prophezeiung des Orakels von Delphi deutete.

    Von Anfang an war Byzantion eine isolierte Kolonie, eine sogenannte "Insel" hellenistischer Zivilisation in einem Meer barbarischer Stämme, obwohl ihr Ruf als raubeinige Hafenstadt voller betrunkener Händler und dergleichen ihre Bedeutung als kulturelles Zentrum weit überschattete. Wie der Schriftsteller Menander in seinem inzwischen verlorenem Werk "Das Mädchen mit der Flote" schrieb: "Byzantion macht aus allen Händlern Trunkenbolde. Sie trinken die ganze Nacht und mich deucht, der Wein muss sehr stark sein. Was immer ich tat, ich erwachte mit Kopfschmerzen für vier."

    In späteren Jahrhunderten, als die griechische Zivilisation verfiel und unterging, veränderte sich die Bevölkerung Byzantions und verschiedene Herrscher gaben sich die Klinge in die Hand - Spartaner, Makedonier, Athener und Römer, sie alle herrschten abwechselnd über die kleine Stadt auf dem Ersten Hügel. Dann, im Jahr 324 n. u. Z., verlegte der römische Kaiser Konstantin die Hauptstadt des Römischen Reiches nach Byzantion und fing sogleich an, es nach seinen strikten Vorgaben umbauen zu lassen, um ihr die Größe und den Glanz zu verleihen, die einem Römischen Kaiser würdig waren.

    Als der Umbau im Jahr 330 n. u. Z. beendet war, ließ er die Stadt in "Nova Roma, Constantiopolitina" umbenennen - "Neu-Rom, Stadt des Konstantin". Die einheimische Stadtbevölkerung nannte die Stadt noch viele Generationen lang Byzantium, doch nach und nach bürgerten sich die neuen Namen "Constantinopolis" und "Neu-Rom" ein, denn die herrschende Klasse sah sich als Römer und Bewohner des "Oströmischen Reiches". Der Begriff Byzantinisches Reich ist viel jünger und stammt etwa aus der Zeit kurz nach der Eroberung durch die Osmanen.

    Mehr als 800 Jahre lang diente Konstantinopel als Hauptstadt des transformierten Römischen Reiches und hielt einen Staatenbund zusammen, der im Westen unter ständigen Barbarenangriffen und wirtschaftlichen Niedergang längst zerbröckelt war. Im Mittelalter strahle Konstantinopel geradezu im Vergleich zu den dunklen Zeiten, die im restlichen Europa angebrochen waren, wenn auch nicht so hell wie einst. Im Jahr 1204 wurde die Stadt von einer lateinischen Armee erobert, kurz nachdem Papst Innozenz III. den Vierten und letzten christlichen Kreuzzug gesegnet hatte. Aber die kurze lateinische Herrschaft führte zu einem Zustrom venezianischer und genuesischer Händler, die sich im Süden und Norden des Goldenen Horns niederließen."



    Kappadokien


    Kappadokien - Screenshot aus Assassin's Creed Revelations von da_irga


    Kappadokien als Templerstadt in Assassin's Creed Revelations, welche ihr im März 1512 besucht, bietet euch neben den vielen Klettermöglichkeiten auch zahlreiche Schätze und Datenfragmente. In verfügbaren Geschäften könnt ihr zwar einkaufen, aber ihr könnt diese nicht wie gewohnt kaufen. Die Wachen scheinen etwas schneller zu reagieren als in Konstantinopel. Passt also gut auf euch auf. Ihr verbringt während der Story-Quests verhältnismäßig wenig Zeit dort. Schaut euch also in Ruhe um.

    Beschreibung im Spiel
    "Kappadokien, eine felsige Region in Anatolien - in der heutigen Provinz Nevsehir in der Türkei - ist hauptsächlich bekannt für seine karge und raue Landschaft und die beindruckenden Felsformationen. Wegen dieser einmaligen Geografie hat Kappadokien oft unabhängig neben den Reichen existiert, die in der Nachbarschaft wuchsen und florierten. Selbst Alexander der Große war während seiner ausgedehnten Feldzüge nicht in der Lage, diese Region vollständig zu unterwerfen, und musste ein nominell unabhängiges Königreich mit einem eigenen König innerhalb der Grenzen seines eigenen Reiches akzeptieren.

    Das im Vergleich zur dichten Vegetation Konstantinopels trockene und offene Kappadokien ist vor allem für seine zweihundert unterirdischen Städte und Dörfer bekannt, von denen einige in der Zeit zwischen 600 und 1.400 v. u. Z. mehr als zehntausend Einwohner beherbergten. Diese Städte wurden buchstäblich in den in dieser Region vorherrschenden weichen Fels gehauen und waren voll funktionsfähige Siedlungen mit Hunderten enger Tunnel und Höhlen, die Dutzende und Aberdutzende von Räumen miteinander verbanden, darunter Wohnräume, Kapellen, Getreidespeicher, Küchen, Wein- und Ölpressen, Luftschächte und Stallungen. Die größte dieser Städte, Derinkuyu, erstreckte sich bis in eine Tiefe von 85 Metern und bestand aus elf Etagen mit mehr als fünfzig Belüftungsschächten.

    Zu Beginn des 13. Jahrhunderts, als das Byzantinische Reich zerfiel und die Kaiser nicht mehr in der Lage waren, die Untertanen innerhalb der schrumpfenden Grenzen des Reiches zu schützen, zogen sich christliche Gruppen für längere Zeit hierher zurück, um sich vor der wachsenden muslimischen Bevölkerung zu verstecken. Es ist unbekannt, wann diese Städte letztendlich aufgegeben wurden, aber vermutlichen wurden sie noch vor relativ kurzer Zeit zumindest teilweise von kleinen Gruppen bewohnt, als die Mehrzahl der intakten Städte bereits in Touristenattraktionen verwandelt worden waren."



    Masyaf


    Masyaf - Screenshot aus Assassin's Creed Revelations von da_irga


    In Masyaf findet ihr die wichtigsten und berührensten Story-Momente. Es gibt weder Geschäfte, noch Aussichtstürme oder sonstiges.

    Beschreibung im Spiel
    "Masyaf, versteckt im Orontestal im heutigen Syrien gelegen, war das Hauptquartier der Assassinen-Bruderschaft in der Levante. Die Nähe zu Jerusalem, Akkon und Damaskus prädestinierte die Stadt als Zentrum des Einflussbereichs der Assassinen in dieser Region.

    Zur Zeit des Dritten Kreuzzuges war Masyaf das politische, kulturelle und geografische Zentrum der Assassinen. Masyaf bot den Assassinen zugleich einen Übungsplatz, eine uneinnehmbare Festung, eine umfassende Biobliothek und eine Ausgangsbasis für die Einsätze der Bruderschaft. Doch nach außen hin bot die Zitadelle der Öffentlichkeit ein anderes Bild, da ihre Bewohner damals recht isoliert von der restlichen Bevölkerung lebten.

    Das Leben innerhalb der Mauern von Masyaf war hart und spartanisch und bestand aus vielen streng reglementierten Ritualen und Proben. Außerdem bildeten die Bewohner eine exklusive Gruppe: Die Assassinen - meistens Männer - wurden in den Orden hineingeboren, nicht rekrutiert. Von Kindesbeinen an wurden sie darauf trainiert, ihrem Anführer zu gehorchen und die Regeln des Kredos zu befolgen.

    Im Jahr 1191 belagerte Robert de Sable die Stadt und die Burg mit seinem Kreuzfahrerheer. Die Assassinen überstanden diesen Angriff, unterlagen aber noch im selben Jahr kurzzeitig von einem anderen Feind, als Al Mualim, der Anführer des Ordens, die Bruderschaft betrog und mithilfe eines Edenapfels die Macht in Masyaf übernahm. Sein Tod durch die Hand Altaïr Ibn-La'Ahads markierte einen Wendepunkt in der Ideologie der Assassinen.

    In den folgenden Jahren gaben die Assassinen viele der von Al Mualim eingeführten, unnötigen Rituale auf. Altaïr, inzwischen selbst Anführer des Ordens, versuchte, Masyaf in einen Ort des Lernens und der Heilung zu verwandeln und öffnete die Tore der Zitadelle für Rekruten aus der ganzen Welt. Und eine Zeit lang gelang ihm dies außerordentlich gut..."



    Geheime Orte


    Ausblick zur Hagia Sophia - Screenshot aus Assassin's Creed Revelations von da_irga


    In Assassin's Creed Revelations gibt es zwei geheime Orte: "Das Geheimnis der Hagia Sophie" und "Das Gefängnis von Vlad dem Pfähler".

    1. Das Geheimnis der Hagia Sophia

    Findet alle 10 Seiten aus Ishak Pashas Memoiren. Daraufhin wisst ihr, wo sich die Geheimtür befindet: rechts neben dem Haupteingang, nordöstlich der Hagia Sophia in Konstantinopel. Als Belohnung erhaltet ihr dort die Rüstung von Ishak Pasha.


    2. Das Gefängnis von Vlad dem Pfähler

    Beschreibung des Herstellers
    Erkunden Sie den Kerker von Vlad, dem Pfähler, der legendären Geißel von Konstantinopel und dem Ursprung für den Dracula-Mythos. Suchen Sie die Hinrichtungszelle des berüchtigten Herrschers, um seine persönliche Klinge zu finden – eine tödliche Nahkampfwaffe, die jeden Gegner bezwingen kann.

    Dieses Gefängnis ist nur in der Collector Edition und in der Animus Edition von Assassin's Creed Revelations verfügbar. Dieser Ort war außerdem ein Bonus für Vorbesteller des Spiels.

    Sucht in Sofias Buchladen das leuchtende Buch und interagiert mit diesem. Geht anschließend zum Friedhof im südlichen Teil des Konstantin-Bezirkes. Dort findet ihr die Geheimtür bei der versteckten Gruft. Als Belohung erhaltet ihr dort das Schwert des walachischen Herrschers.
    geschrieben von mondy