zum ForumSynchronisieren
Willkommen!
Wir sind Treffpunkt für Fans seit 2007 mit News, einer Enzyklopädie, Infos, Guides, Virtual Photography, Interviews & mehr zu den Assassin's Creed Spielen und Mitglied im Mentor's Guild Programm von Ubisoft.
Aktuelle Themen im Forum

    Fraktionen in Assassin's Creed IV Black Flag

    Auf dieser Seite sind alle Fraktionen aufgelistet, welche in Assassin's Creed IV vorkommen.




    Betrunkene


    Diese betrunkenen Seeleute mit ihren durch den Rum und die Sonne geröteten Nasen können auf unterschiedliche Art und Weise nützlich sehr nützlich sein. Erstens als Gruppe zum Untertauchen, damit sich Edward in der Menge verstecken kann, und zweitens als Verbündete, wenn es einmal zum Handgemenge kommt. Vergessen Sie nicht, ein bisschen Kleingeld mitzunehmen, wenn Sie wollen, dass sie an ihrer Seite kämpfen, denn umsonst riskieren diese Piraten ihr Leben nicht.

    (Anmerkung: Warum stehen diese Typen immer in engen Grüppchen zusammen? Können wir keine finden, die an Kronleuchtern herumschwingen oder unter Eseln schlafen? -OG)




    Das Britische Empire


    Im Verlauf des 18. Jahrhunderts stieg das Britische Empire zur führenden Kolonialmacht der Welt auf, wobei Frankreich und Spanien die wichtigsten Rivalen waren.

    Nachdem es sich im Spanischen Erbfolgekrieg mit den Niederlanden und dem Heiligen Römischen Reich verbündet hatte, wuchs das Empire weiter. Es erhielt Territorien sowohl von Frankreich als auch von Spanien und übernahm die Kontrolle über den atlantischen Sklavenhandel in "Spanisch-Amerika".




    Das Spanische Kolonialreich


    Die Spanier, die zu diesem Zeitpunkt bereits eine Weltmacht waren, besiegten in Amerika mächtige Gegner wie die Azteken und die Inka, indem sie zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert bestehende Konflikte zwischen rivalisierenden Stämmen und Nationen geschickt für sich ausnutzten.

    (Anmerkung: Und indem sie versehentlich Krankheiten verbreiteten, es war nicht alles Strategie. -JM)

    Das spanische Kolonialreich war begierig darauf, die wertvollen Metallvorkommen seiner neuen Kolonien auszubeuten und zu schützen. Es beteiligte sich enthusiastisch am atlantischen Sklavenhandel und schützte seine Handelsrouten äußerst aggressiv.

    Im Jahr 1701 wurde Spanien vom Spanischen Erbfolgekrieg erschüttert. Der Krieg weitete sich zu einem Bürgerkrieg und internationalen Konflikt aus und endete zwischen 1713 und 1714 mit einer Reihe von Verträgen, in denen König Philip V. zwar in seinem Amt bestätigt wurde, jedoch seinen Anspruch auf den französischen Thron verlor.

    (Anmerkung: Seien wir ehrlich, er hätte ihn sowieso nie wirklich bestiegen. -RL)

    Überdies behielt Philip seinen Titel als "Eroberer der Neuen Welt", musste jedoch große Teile seines Reiches an die Briten abgeben, die ausserdem ein dreißigjähriges Monopol auf den Sklavenhandel im spanischen Teil Amerikas erhielten.

    Trotzdem war es für das spanische Kolonialreich ein sehr erfolgreiches Jahrhundert. Unter Führung der Bourbonen wuchs der Ruf Spaniens als Handelsmacht stetig an und das Reich vergrößerte sich mit aussergewöhnlicher Geschwindigkeit bis in die 1780er Jahre.

    (Anmerkung: Mann, ich bin froh, dass sie sich vom Verlust des Sklavenhandels erholt haben. Philip V., der alte Hase. -JM)




    Die Hüter


    Eine obskure Gruppe eingeborener Krieger, die vermutlich mit dem Volk der Taino verwandt war, allerdings sehr geheimnisvoll tat und nur sehr zurückhaltend mit anderen Stämmen und Gruppen verkehrte. Sie nannten sich selbst "die Hüter" - sie beschützten Ländereien, die ihnen heilig waren, und duldeten keine unangemeldeten Eindringlinge in ihrem Revier.

    Über viele Generationen haben die Hüter ein unglaubliches Talent für Tarnung und heimliche Angriffe entwickelt und konnten äußerst tödlich sein, wenn sie aus einem unerwarteten Winkel zuschlugen.




    Piraten, Bukanier und Freibeuter


    Diese Begriffe werden oft synonym verwandt, aber es gibt eine Reihe von wichtigen Unterschieden zwischen diesen berüchtigten Hochsee-Halunken...

    Piraten: Verbrecher auf hoher See, die Nötigung, Einschüchterung und Gewalt einsetzen, um Unschuldigen ihre Fracht und ihre Schiffe zu rauben. Der Begriff "Pirat" ist allumfassend und kann als Überbegriff für alle benutzt werden, die auf dem offenenen Meer der Seeräuberei nachgehen. Piraten stellten seit Erfindung des Hochsee-Segelns ein Problem dar. Jedes Zeitalter hatte seine eigenen Piraten und jedes Zeitalter verfluchte ihre Namen und romantisierte ihre Beweggründe.

    Während des sogenannten Goldenen Zeitalters der Piraterie (ca. 1650 bis 1725) stammte die Mehrzahl der Piraten von den britischen Inseln. Die meisten waren junge Männer in den 20ern und fast alle verfügten bereits über seemännische Erfahrung, bevor sie sich der Piraterie verschrieben.

    Bukanier: Obwohl der Begriff oft als Synonym für Pirat verwendet wird, bezeichnet er eigentlich nur eine ganz bestimmte Gruppe von Piraten, die in der Mitte des 17. Jahrhunderts in der Karibik lebten und auch dort aktiv waren. Sie waren bekannt dafür, in großen Gruppen Siedlungen und Forts an Land anzugreifen. Der Name Bukanier leitet sich vom französischen Begriff "Boucanier" ab - einem Instrument, mit dem man über offener Flamme Fleisch räuchern konnte, was vermutlich gleichzeitig eine der Lieblingsspeisen dieser eher landgebundenen Piraten war.

    Freibeuter: Freibeuter waren meist Seeleute ausserhalb des offiziellen Marinedienstes, die den Gegner unter dem Schutz eines Kaperbriefes ihres Königs oder seiner Vertreter (z.B. Gouverneure) angriffen und plünderten. Der Unterschied zwischen einem Piraten und einem Freibeuter ist daher hauchdünn - Piraten segelten lediglich für einen Monarchen weniger.




    Tänzerinnen


    Ein feiger Euphemismus für Frauen, die im ältesten Gewerbe der Welt arbeiten - Prostitution. Für eine Handvoll Münzen können diese "Tänzerinnen" angeheuert werden, um Wachen abzulenken und sich in laufende Kämpfe einzumischen. Sie haben vermutlich auch allesamt selbst ergreifende Geschichten zu erzählen, wenn man sich dazu herablässt, ihnen zuzuhören.



    (Anmerkung: Was soll das? Wer hat diesen Absatz abgesegnet? -OG)


    Quelle: Animus-Datenbank

    geschrieben von Dracir