Interview mit Scott Phillips & Jonathan Dumont | Fünf Wege

In einem weiteren Interview von Game Informer erzählen uns Game Director Scott Phillips und Creative Director Jonathan Dumont fünf Wege, seine Zeit im Antiken Griechenland zu verbringen.

1. Der Krieg
Odyssey spielt in der Zeit des Peloponnesischen Krieges. Das bedeutet, dass Athen und Sparta ständig um die Kontrolle der vielen Staaten kämpfen. Die Eingriffe des Spielers können einzelne Konflikte entscheiden, aber nicht den gesamten Krieg gewinnen. Das ist nicht das Ziel, welches man hat. Du arbeitest für die Belohnungen, die du bekommst, wenn du einen Staat verteidigt oder besiegst. Laut Dumont gibt es insgesamt 28 Stadtstaaten. Einige sind im Besitz von Athen, andere im Besitz von Sparta. Da der Spieler ein Söldner ist, hat er hier die Möglichkeit, bei jedem Konflikt eine Seite zu wählen.

Da man keine Loyalität gegenüber Sparta oder Athen hat, steht einem es frei, die Seite zu wählen, die man bevorzugt. Mögliche Belohnungen lassen sich begutachten, wenn man der einen oder anderen Seite hilft. Gefällt einem die Belohnung, kann man darauf hinarbeiten. Doch dies ist keine einzelne Quest, die man schnell abarbeitet, sondern ein mehrstufiger Prozess. Jede Nation hat ihre eigenen Ressourcen, eigene Fähigkeiten, eigene Macht und ihren eigenen Weg, Krieg zu führen. Dies wird dem Spieler mit einem Leistungsmesser angezeigt. Der Spieler wird Aktionen ausführen können, die die Staaten schwächen. Soldaten töten, Kriegsmaterial zerstören, den nationalen Schatz stehlen und am Ende ihren Anführer töten. Damit werden sie am verwundbarsten.

Sobald du siegreich bist und deine Belohnung erhalten hast, wird der Staat unter Umständen wieder in Gefahr geraten. Nun kannst du den Zyklus fortsetzen oder schauen, ob die andere Seite ein verlockenderes Angebot zu bieten hat.

2. Das Segeln
Dein Schiff ist mehr als nur ein Transportmittel. Es ist dein Zuhause und eine beeindruckende Waffe. Die Stärke des Schiffes steigt automatisch mit dir an, so dass es in regelmäßigen Gefechten nicht überanstrengt wird. Spieler, die die Seegefechte mögen, können Zeit und Ressourcen investieren, um um den Rumpf und die Waffen zu verbessern. Damit werdet ihr zu einer größeren Bedrohung für eure Gegner.

Eine weitere Möglichkeit, dein Schiff zu verbessern, sind passive Boosts, die du von Charakteren erhältst, die du rekrutierst. Diese Lieutenants können aus verschiedenen Kategorien stammen, einschließlich Freunden, denen du geholfen hast, besiegte Söldner oder sogar Soldaten, die gerade auf Patrouille sind. Insgesamt darfst du vier gleichzeitig auf deinen Schiff haben. Du kannst sie aber auch wie Pokémon sammeln, weil man eine Liste haben kann, wo sie alle aufgelistet werden.

Die Seegefechte sind nicht für jeden Spieler attraktiv. Daher ist es nicht erforderlich, tief in diese Funktionen einzutauchen. Doch es ist eine Möglichkeit, verschiedene Aktivitäten zu verbinden. Laut Phillips fühlt es sich an, als gäbe es zwischen dem Land und dem Meer eine Verbindung und das sie wussten, das dies eine Herausforderung sein könnte.

3. Aufträge und Kopfgelder
Obwohl es sich um einen Teil des Krieges handelt, sind Verträge Quests, die im Hintergrund laufen. Sie haben größtenteils das Ziel, bestimmte Gruppen oder Einheiten zu töten, wie z. B. athenischen Soldaten oder Spartaner. Laut Phillips sind das Quests, die du vom schwarzen Brett annehmen kannst. Einige davon wirst du in 30 Minuten erledigt haben. Andere dagegen wirst du selbst nach 5 Stunden noch nicht geschafft haben.

Verträge werden durch Anführer ausgegeben, so dass der Erfolg letztendlich dazu beiträgt, ihre gewählte Seite in einem Konflikt zu stärken oder zu schwächen. Doch schwarze Bretter ermöglichen es dir ebenfalls, neutrale Quest anzunehmen: Kopfgeld. Genau wie die anderen Söldner auf der Jagd nach dir sind, wenn du aus der Reihe tanzt, kannst du Leuten, die das Gesetz brechen, Gerechtigkeit beibringen. Kopfgelder können dich sogar gegen andere Söldner aufwiegeln, die von Leuten aufgestellt werden, die sich an dir rächen wollen. Laut Dumont können diese Quests eine geschichtliche Bedeutung haben. Es ist echte Geschichten, die sie verändert haben, damit sie in das Spiel passen. Doch ein Großteil davon sind Teil aus ihrer Erforschung des Antiken Griechenlands.

4. Sammeln und Verbesserung von Ausrüstung
Der Zyklus des Sammelns von Beute, um dir dabei zu helfen, stärkere Feinde zu besiegen und noch bessere Beute zu bekommen, ist ein Grundstein des Rollenspiels. Dies war einer der Punkte, der einen in Origins dazu antrieb. Doch das Konzept wurde in Odyssey noch erweitert.

Deine Ausrüstung ist nun noch wichtiger, weil deine Rüstung jetzt bestimmte Körperplätze besetzt: Kopf, Brust, Taille, Arme und Beine. Was du trägst, ist nicht nur Kosmetik wie in Origins. Fünf Körperplätze bedeuten, dass du fünf Möglichkeiten hast, deine Werte zu verbessern und gestapelten Boni zu erhalten. Doch du bist nicht an die Eigenschaften, die deine Ausrüstung hat, gebunden. Sie können Gegenstände mit besonderen Eigenschaften oder Boni gravieren lassen, z. B. Verbesserte Verteidigung oder Verstärkung für bestimmte Arten von Schaden. Laut Phillips ist das Gravieren gut, um sich auf Verbesserungen zu konzentrieren, die man erreichen möchte oder wo man schwach ist.

Wenn du Fortschritte machst, kannst du mit mit neuer neuer Ausrüstung rechnen, die deine alte Ausrüstung ersetzt. Wie auch in Origins wird man nicht dazu gezwungen, seine Lieblingsstücke zurück zu lassen. Man hat die Möglichkeit, ein niedrigeres Ausrüstungsstück auf deine aktuelle Stufe zu bringen. Dies kostet Obsidian. Deshalb wirst du nicht jedes Teil damit verbessern. Doch wenn es genau das ist, was du nutzen möchtest, kannst du es so weiterhin verwenden, bis du etwas Besseres findest.

5. Die Söldner
Das Söldnersystem ermöglicht es dir, herausfordernde Gegner zu bekämpfen und seltene Belohnungen zu erhalten. Außerdem kannst du dadurch mächtige Leutnants rekrutieren, die dich auf deiner Reise begleiten. Weitere Informationen darüber findet du in einem vorherigen Interview.

Bonus - Traditionelle Nebenquests
Nicht jeder Teil deines Fortschritts ist neu oder komplett überarbeiten worden. Fans früherer Teile können viele der Aktivitäten erwarten, die die Reihe über die Jahre hinweg geprägt haben. All die Dinge, die du in Assassin's Creed tust, fließen immer noch in deinen Fortschritt ein. Man mordet, schließt Orte von Interesse ab, wie z. B. Forts, Lager, Gräber oder versunkene Schiffswracks. All diese geben Erfahrung. Einige davon können dich zu optionalen Quest führen oder dich sogar in Orte bringen, die du sonst nicht erforscht hättest.

Diese Aufzählung ist keine umfassende Liste, was man in Odyssey tun kann. Es sind nur hauptsächliche Wege, die an deinem Fortschritt gebunden sind.


Zurück zu unseren Artikeln
geschrieben von Schatten