1. Interview mit Marc-Alexis Côté | Inhalte und Neuerungen

In einem Interview mit IGN erzählt uns Senior Producer Marc-Alexis Côté weitere Details zu Odyssey, seinen Inhalten und Neuerungen.

Dabei wird schon zu Beginn gefragt, wieso man nach Origins noch weiter in die Vergangenheit geht als das Alte Ägypten. Die Geschichte in Origins dreht sich um die Entstehung der Bruderschaft. In Odyssey möchten sie die Geschichte auf die erste Zivilisation konzentrieren. Dabei bekommt der Protagonist schon zu Beginn den Speer von Leonadis, der ein Artefakt der Ersten ist und mystische Kräfte entfesseln kann.

Das Kampfsystem von Origins ist eine Grundlage von Odyssey. Dieses haben sie noch verfeinert und verbessert, indem sie auf das Feedback der Community eingegangen sind, damit es auf die nächste Stufe gehen kann. Sie haben den Schild entfernt, um den Kampf dynamischer zu machen und damit sich der Spieler im Kampf mehr bewegt.

Das eigene Schiff ist das Zuhause des Protagonisten und die Besatzung ist seine Familie. Man wird so gut wie jeden Menschen anheuern können, welche Vorteile für das Schiff bringen, wie z. B. höhere Standfestigkeit oder mehr Schaden. Ist der Lebensbalken eines Schiffes unten, kann dieses wie in Black Flag geentert werden. Ist man schnell genug, kann man sogar ein feindliches Schiff in zwei Teile zerreißen.Laut Côté braucht eine Odyssey ein Schiff, welches einen all die Zeit trägt und beschützt.

In der E3 Demo war es sogar möglich, entweder mit Kyra oder Thaletas eine Romanze zu beginnen. Man kann vollkommen frei wählen, wie man kämpft und welche Fähigkeiten man dabei verwendet.

Haie können Freund und Feind zugleich sein. In einer Seeschlacht greifen sie über Bord gegangene Leute an, unter Wasser greifen sie dich an, wenn du in ihr Territorium gelangst, um Schätze zu bergen und Geheimnisse zu lüften. Das aus Black Flag bekannte Jagen von Tieren wie Wale, wird es nicht geben. Anstelle wird man das aus Origins bekannte Zähmen von Tieren und sogar Menschen weiterführen.

Im Bereich Schleichen haben sie ebenfalls das System von Origins überarbeitet. Es gibt nun neue Fähigkeiten, die einen dabei helfen und auch der Bogen ist dafür besser ausgelegt worden, um Kopfschüsse zu verteilen.

In Eroberungskämpfen, wo 150 gegen 150 Krieger gegeneinander kämpfen, hat man Ziele, die man ausführen kann, solange der Kampf andauert. Das Hauptziel ist, den dortigen Kommandanten auszuschalten. Einige dieser Eroberungen sind für die Hauptquest wichtig, doch ein Großteil davon ist in der Spielwelt verteilt. Manche davon sind sehr herausfordernd, doch bringen gute Ausrüstung.

Zudem wurden Kleinigkeiten, die die Community haben wollten, hinzugefügt. Es wird möglich sein, wenn man sein Pferd ruft und danach eine bestimmte Taste drückt, dass man automatisch aufsteigt. Ebenso kann man vom Rücken seines Pferdes zurück zum Klettern übergehen oder ein Attentat ausführen. Damit wollen sie das Erlebnis des Spiels noch erhöhen und verbessern.

Das System hinter den Romanzen soll den Spielern verborgen bleiben. Man muss sich für den Charakter interessieren, mit dem man eine Beziehung führen möchte.



Zurück zu den Interviews
geschrieben von Schatten