Unboxing Guillotine Collector's Case
Ubisoft TV hat heute das weltweit erste offizielle Unboxing-Video veröffentlicht. Viel Spaß beim anschauen.



Weiterführende Links:
geschrieben von SamanthaTraynor
Assassin's Creed: Unity - Gebalte Ladung von NPCs
Aleissia Ladacker, AI Leader von Assassin's Creed: Unity, hat im Gespräch mit GameInformer ein wenig über die NPCs im Spiel geredet. Sie erklärte, dass in Echtzeit bis zu 12.000 NPCs vorhanden sein können. Um trotz dieser hohen Zahl noch eine gute Leistung erzielen zu können, werden dabei nicht alle NPCs zur gleichen Zeit in der selben hohen Qualität dargestellt. Je weiter ein NPC entfernt ist, desto geringer ist seine Qualität. Und davon soll der Spieler InGame nichts bemerken. Somit hat der Spieler, trotz der Masse an NPCs, immer das Gefühl, eine gute Qualität vor Augen zu haben.

Damit die NPCs aber nicht nur realistisch aussehen, sondern sich auch so benehmen, wurden ihre Verhaltensweisen weiter verbessert. Die NPCs laufen also nicht nur ihre eigenen Wege ab, sondern interagieren auch mehr miteinander. Genannt wurde dabei das gegenseitige Ergreifen der Hände (also in etwa ein richtiges Hände-Schütteln). Dies klingt zwar nicht gerade nach einer sehr beeindruckenden Interaktion, soll aber laut Ladacker sehr schwer zu implementieren sein.

(Danke an Jussylein für den Hinweis der Neuigkeit.)

Weiterführende Links:
geschrieben von Black Werwulf
Ubisoft verschiebt die Release-Termine von Unity und Rogue
Bisher war angekündigt, dass das Current-Gen-exklusive Assassin's Creed Unity am 28. Oktober erscheinen soll, gefolgt vom Last-Gen-Spiel Rogue am 11. November.

Nun wurde aber der Release-Termin von Unity um rund zwei Wochen verschoben: beide Spiele erscheinen am 13. November dieses Jahres.

Der Grund dafür sei, dass man noch etwas mehr Zeit brauche, Unity den nötigen Feinschliff zu verpassen.



Weiterführende Links:
geschrieben von Lialice
"Wir sind risikobereit" - Ubisoft über Mut zu Innovationen
In einem Inerview mit dem Fachmagazin OXM spricht Senior Producer Vincent Pontbriand darüber wie sehr Ubisoft dazu bereit ist Risiken ein zu gehen. Dabei erzählt er, dass Ubisoft zwar Pläne für die Zukunft von Assassin's Creed habe, jedoch immer dazu bereit sei Risiken ein zu gehen und etwas neues zu probieren. Ein gutes Beispiel dafür ist laut Pontbriand Assassin's Creed 4: Black Flag. Der Piraten Ableger der Reihe sei nur zu Stande gekommen weil sich die Seekämpfe im Vorgänger bewährt hatten. Diese Entscheidung hatte auch einen positiven Effekt auf Unity, da die Entwickler ein Jahr mehr Entwicklungszeit zur Verfügung hatten.
Ob man von der angepriesenen Risikofreudigkeit und Flexibilität in den zwei dieses Jahr erscheinenden Ablegern etwas merken wird, bleibt ab zu warten.

Weiterführende Links:
geschrieben von Assasserik
ACU - Werden andere Assassinen spielbar sein?
Via Reddit hat ein angeblicher Beta-Tester für Assassin's Creed Unity Details verraten über einen Spielmodus namens "Rift".

In diesem Modus gehe es darum, Glyphen einzusammeln und dabei schneller zu sein als andere Spieler.

Der geleakte Screenshot zeigt eine Charakterauswahl mit diversen bekannten Gesichtern: so sind neben den Protagonisten Altair, Ezio und Aveline auch Shao Jun oder Rodrigo Borgia zu sehen.

Den Screenshot findet ihr im verlinkten Artikel.

Weiterführende Links:
geschrieben von Lialice
ACU - Die Notre Dame im Detail
An der Gamescom erzählten die Developer etwas mehr zur Notre Dame, dem wohl beeindruckendsten Gebäude in Paris zur Zeit der Revolution - wenn nicht noch heute.

Über 5000 Arbeitsstunden sollen in die Kathedrale gesteckt worden sein um diese in möglichst hohem Detailgrad abzubilden.
Sogar die Katakomben werden betretbar sein und einen Fluchtweg zur pariser Unterwelt bieten.

Weiterführende Links:
geschrieben von Lialice
ACU - A Return to Form
Ubisoft hat ein Video mit Titel ''A Return to Form'' veröffentlicht, in dem es darum geht wie man zu den Wurzeln der AC-Serie zurück findet. Viel Spaß beim anschauen.



Weiterführende Links:
geschrieben von SamanthaTraynor
Assassin's Creed - Macht zu zweit gleich doppelt so viel Spaß
Ubisoft hat unter seinen Fans eine Recherche durch geführt und dabei herraus gefunden, dass der Anteil an Frauen bei Assassin's Creed nicht gerade niedrig zu sein scheint.
Darüber sprach Alain Corre von Ubisoft in einem Interview mit dem The Wall Street Journal.
Corre vermutet:

"Obwohl Assassin's Creed hauptsächtlich von Männern gekauft wird, heißt es nicht zwingend, dass es ausschließlich nur Jungs spielen."

Wie groß der Anteil von Frauen jedoch ist, nannte er leider nicht.
Somit scheint zwar der Mann das Spiel in erster Linie für sich zu kaufen, aber zu Hause wird dann doch mit der lieben Frau zusammen gezockt.

Wir können also freudig feststellen: Assassin's Creed verbindet.

Weiterführende Links:
geschrieben von Black Werwulf
"Nintendo Kunden kaufen kein Assassin's Creed"
Als Assassin's Creed Rouge angekündigt wurde, stellte sich heraus, dass Ubisoft das spiel nicht auf Wii U herausbringen wird.
Grund dafür ist laut Ubisoft CEO Yves Guillemont, dass sich Assassin's Creed auf der Wii U einfach nicht verkaufen lässt, da Nitendo Kunden es anscheinen nicht haben wollen. Die Wii U machte im letzen Finanzjahr (dass am 31 März 2014 endete) nur drei Prozent von Ubisofts Verkäufen aus. Das ist noch ein Prozent weniger als im Jahr davor und noch weit entfernt von der normalen Wii, die in diesem Jahr 11 der Verkäufe von Ubisoft darstellte.
Ubisoft hat aber nicht vor Nintendo komplett ausen vor zu lassen. Statt dessen bekommen die Nintnedo Fans in Zukunft genau was sie wollen. Der Fokus wird dann mehr auf Spielen wie Just Dance liegen.
Das letzte große Spiel das Ubsisoft auch für Wii U herausbringen wird is Watch Dogs, dass bereits in Entwicklung ist.

Weiterhin wurde in dem Interview mit Yves Guillemont über den wechsel von den alten zu den neuen Konsolen gesprchen. Zu diesem Thema meite er, dass es momentan zwar durchaus noch angemessen, nach 2015 jedoch schwer für sie sein wird noch Spiele für die alten Konsolen zu produzieren.

Zum Schluss wurde noch über EA's Access und Early Access gesprochen. Guillemont meinte EA's Idee wäre eine sehr gute Methode Spielern die ganze Bandbreite ihrer Spiele zu Präsentieren und sie mit anderen Marken eines Pulishers bekannt zu machen.
Zu Early Access sagte er, dass sie gute Erfahrungen mit Steams Early Access gemacht haben, die Methode aber nur sinvoll sei wenn der Entwickler auf das Feedback, dass er davon bekommt auch wirklich hört. Der Nachteil der Geschichte sei laut Guillemont, dass der Release dadurch dass so viele es schon spielen an Wichtigkeit verliert.

Weiterführende Links:
geschrieben von Assasserik
Unser Gamescom-Bericht für Assassin's Creed Unity
Foren-User und Moderator TimAnderson reiste im Namen des assassins-creed.de Teams nach Köln um euch gleich aus erster Hand zu schildern, wie sich Assassin's Creed Unity so spielt:

Auf der diesjährigen Gamescom 2014 hatten wir die Möglichkeit Assassins Creed: Unity in ruhiger Atmosphäre in der Business Area der Messe zu spielen. Ubisoft hat dafür eigens einen kleinen Konferenzraum eingerichtet wo man das begehrte Spiel auf der Xbox antesten konnte. Dabei stand bei jedem Playslot ein Developer zur Seite, der einen via Headset durch die die zwanzigminütige Anspielsessesion führte.

Assassins Creed: Unity bietet dem Spieler nun an seinen Hauptcharakter mehr zu individualisieren als es noch in den Vorgängern möglich war. Bei diesen konnte man zwar seine Kleidung färben und auch neue Rüstungen anlegen, aber die Auswahl war linear vorgegeben und man hatte keine Möglichkeit sich seinen Altair, Ezio oder Connor so zu gestalten, wie man es sich vorstellte. Hier hat Ubisoft den Hebel angesetzt, was sich darin auszeichnet das man eine sehr breit gefächerte Auswahl an verschiedenen Kleidungsstücken hat. So bieten sich einen für die Wahl des Gürtels verschiedene Muster, Farben und Formen. Selbes gilt natürlich auch für die anderen Bereiche der Rüstung wie Armschienen, Schuhe, Kopf etc. Das Auswahlfenster war wirklich ausgiebig, sodass am Ende sicher kein Arno Dorian aussehen wird wie der Andere.
Daran gekoppelt haben die Rüstungsstücke vier Attribute: deathliness, resistance, agility und stealth. Tödlichkeit steht für die Stärke deiner Angriffe, also wie viel Schaden teilst du aus. Widerstand steht, wie der Name schon selbst aussagt, für deine Fähigkeit wie viel Schaden du aushalten kannst. Beweglichkeit wird entscheidend sein für deine Standfestigkeit an den Häuserwänden Paris. Dann man sich nun auch bewusst seitlich bewegen kann ist ein hohe Beweglichkeit sicher von Vorteil, wenn man schnell den Wachen entkommen möchte. Zudem spielt das Attribut mit in deine Erfolgschance bei einer "assassination", aber wie genau da die Einflussnahme aussieht konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen. Das letzte Attribut, Tarnung, wirkt sich auf die Chance auf wie leicht dich jemand entdecken kann. Da man sich nun auch an Gegner heranschleichen kann ist es natürlich wichtig einen hohen Tarnwert zu haben, um nicht direkt entdeckt zu werden.

Ähnlich wie bei den Rüstungsteilen verhält es sich mit dem neu eingeführten Skillsystem. Während in den früheren Spielen der Serie man im Grunde jede Waffe aufheben und auch benutzen konnte ist dies jetzt nicht mehr der Fall. Man muss die entsprechenden Perks vorher im Skillbaum erlernen, damit man den jeweiligen Waffentypus auch verwenden kann. Dabei wird nicht nur die grobe Einteilung in Ein- und Zweihandwaffen vorgenommen sondern zwischen denen noch Mal speziell unterschieden. So gibt es die Waffengattung Äxte, Zweihandschwerter, Lanzen usw. Auch bei den einhändigen Waffen wird unterschieden wie z.B. zwischen einem Rapier und einen "normalen" Schwert. Das Skillsystem wurde aber hier nur grob angerissen und auch nicht wirklich visuell gezeigt, sodass ich leider nicht mehr zu berichten habe.

Die zu spielende Mission war eine im Koop Modus, die ich zusammen mit meinem Developer spielte. Unsere Aufgabe war es den Artefaktschmuggel der Templer zu unterbinden. Diese schmuggeln nämlich wertvolle Gegenstände aus der berühmten Kathedrale Notre Dam über die Kanalisation nach draußen. Ziel war es also diese wiederzubeschaffen. Das Gameplay ist typisch Assassins Creed und birgt jetzt in diesem Falle keine spannenden Neuigkeiten. Durch den Koop Modus bekommt nun natürlich vielfältigere Möglichkeiten seine Mission zu beenden und auch das Skillsystem spielt hier mit rein. So wird es jetzt ein Minigame (wurde nicht gezeigt, nur angesprochen) zum Schlösseröffnen geben. Hat man selbst diesen Skill nicht erlernt kann einer aus der Gruppe das Schloss öffnen. Man kann die Koop Missionen nämlich bis zu vier Leuten spielen, was eine Menge Spaß verspricht. Was ebenfalls noch eine Auffälligkeit war, war das überarbeitete Adlerauge. Es funktioniert wie ein Radar, denn es sendet eine Art Schallwelle aus und sobald ein spielrelevanter Gegenstand oder Person diese "Welle" kreuzt wird sie entsprechend farblich markiert. Wir schafften es denn letztlich ungesehen das gestohlene Artefakt zu beschaffen und sicher aus dem Gefahrenbereich zu entkommen, was uns volle Synchronisation einbrachte.

Damit endete das zwanzigminütige Hands on schon wieder, doch ich bin voller Vorfreude auf das Release, da das Setting und die bekannte Änderungen sehr stimmig waren.

Weiterführende Links:
geschrieben von Lialice
Ezio