Die Fraktionen von Assassin's Creed II

In Assassin’s Creed 2 gibt es drei Hauptfraktionen, deren Anführer man im Laufe des Spiels als Ezio begegnen wird. Diese drei Hauptraktionen sind die Söldner, die Diebe und die Kurtisanen. Die Anführer – einer von ihnen ist Ezios Onkel Mario – spielen eine wichtige Rolle in der Geschichte des Spiels, da sie die Story und das Gameplay beeinflussen. Die Kurtisanen verführen zum Beispiel die Wachen für Ezio, sodass er unbemerkt an ihnen vorbeischleichen kann.

Die Söldner
Der Fraktionsleiter der Söldner ist Ezios Onkel, welcher seinen Schwerpunkt auf den bewaffneten Kampf legt. Mario verwendet die Söldner in erster Linie dafür, um gegen die Templer vorzugehen, obwohl einige denken er sei nur ein weiterer Kapitän der Söldner. Die Templer haben sich selbst in den Adel Italiens eingeschlichen, daher ist der Kampf ein eigenartiges Geschäft in der Renaissance des mediterranen Staates.
Ezio lernt bereits früh im Spiel einige Kampffertigkeiten von seinem Onkel.

Die Diebe
Der im venezianischen Händlerviertel untergetauchte Antonio ist der Fraktionsleiter der Diebe. Antonios Mutter war ein Dienstmädchen für eine reiche Familie, der Vater war Schuster. Antonio kommt aus armen Verhältnissen und sein Leben war primitiv aber anständig. Der Dieb unternahm einiges, um sich von seinem Schicksal als armer Venezianer loszulösen, was jedoch als unmöglich galt. Obwohl er viel lernte und kein dummer Bursche war, wurde er von der Schule stetig abgelehnt. Mit der Arbeit verhielt es sich nicht anders. Antonio verdiente nie genug Geld, um sich schönere Kleidung und ein neues Haus zu kaufen. Ihm wurde eines Tages klar, dass Arbeit alleine nicht ausreicht. Er wollte mehr, also musste er es sich ganz einfach nehmen.
Antonio hoffte darauf, dass Außenseiter wie er im Schwarzhandel viel eher akzeptiert werden würden. Außerdem waren viele der Meinung, dass die Adeligen ohnehin kaum von den Kriminellen zu unterschieden waren. Laut Antonio sei er ein echter Adeliger, nämlich im Geist und in der Handlung, nicht im Blut und im Titel.
Für Antonio ist die Diebesgilde ein Geschäft. Er sieht in Ezio einiges an Potenzial, denn er könnte die Geheimwaffe sein, die man braucht. Aber um sicher zu gehen, wird Ezio von Antonio getestet.

Die Kurtisanen
Paula aus dem Florenzer Freudenhaus ist die Leiterin dieser Fratkion. Hineingeboren in eine Meuchelmörderfamilie, hatte sie bereits im zarten Alter von acht Jahren keine Eltern mehr und musste sich ohne Familie auf der Straße zurechtfinden. Sie nützte ihre Schönheit relativ rasch zu ihrem Vorteil aus, jedoch erregte es auch ungewollte Aufmerksamkeit. Sie wurde festgenommen und jahrelang als Gefangene gehalten, bis sie die Wache töten und sich somit selbst befreien konnte.
Durch dieses Verbrechen wurde ein Mitglied der Attentäter auf sie aufmerksam. Bald wurde ihm klar, wer sie war. Er brachte sie zurück zu den Attentätern, der Mord an der Wache blieb ungelöst.
Als sie noch ein Teenager war, wurde Paula von einem Nachtwächter vergewaltigt. Als sie es schaffte, zu entkommen, widmete sie sich selbst liebevoll den anderen Frauen in Florenz. Ihr Bordell wurde daher zu einer Mischung aus Haus und Pflegeheim. Sie tut für die Mädchen, was sie nur kann.
Paula will Ezio helfen, diejenigen zu besiegen, die sein Leben zerstören wollen.